Tauberbischofsheim

Tennis Teams des TC Tauberbischofsheim im Einsatz

Herren 65 erfolgreich

Das wechselhafte Wetter der zurückliegenden Woche glich den Spielergebnissen des TC Tauberbischofsheim. Zunächst lachte die Siegessonne über den Herren 65 bei Grün-Weiß Mannheim. Den wichtigen Punkt zum 3:3 erkämpfte Team-Coach Otmar Schäfer: zweimal Rückstand, zweimal Aufholjagd, zweimal Satzgewinn. Mit Siegen im Einzel hatten bereits Bernhard Heß und Lothar Döring vorgelegt. Die Entscheidung lag nun im Doppel: Gotthardt/Döring und Schäfer/Horn fackelten nicht lange und siegten ungefährdet, nur das Doppel Hammer/Schönleber verlor im Match-Tiebreak, letztendlich ein knapper, aber verdienter 5 : 4 Erfolg.

Eine schwere Aufgabe hatten die Herren 70: Aufgestiegen in die 1. Bezirksliga mussten sie gleich gegen den Absteiger aus der Oberliga, TV Reilingen/TC Hockenheim, antreten, auf den ersten Blick schien bei dieser Konstellation die Niederlage vorprogrammiert. Doch dann kam der zweite Blick, der Kampf auf dem Platz: August Horn und Klaus Parr gewannen jeweils ihr Einzel im Match-Tiebreak, das Doppel Münch/Parr siegte ebenfalls im Match-Tiebreak. Auch wenn es sehr eng zuging, haben die Herren 70 mit einem beachtlichen 3:3 gezeigt, womit in dieser Saison noch alles zu rechnen ist.

Regen über Tauberbischofsheim und knapp, aber verregnet war auch das Spielergebnis der Herren 40 gegen den TC Götzingen 1 mit 4:5. Axel Vogt und Heiko Schmitt hatten ihre Einzel gewonnen, es stand kritisch 2:4, eine Wende war aber durch Doppel-Siege möglich, daran arbeiteten erfolgreich Petre-Viziru/Krupp und Mauder/Pfleilschifter. Gleichstand erreicht, das Endergebnis-Schicksal lag in den Schlägern von Vogt/Schmitt, die Tennis-Waage zeigte in die eine, in die andere Richtung, am Ende aber gegen den TC Tauberbischofsheim, im Match-Tiebreak ging die Partie mit 11:13 nach Götzingen und damit war auch die Gesamtniederlage besiegelt.

Auf Regen folgt wieder Sonnenschein, verkörpert durch die 1. Damen-Mannschaft gegen den TSV Assamstadt II, Sieg 7:2 durch die Spielerinnen Ries, Popp, Hucklenbruch, Vogt, Vockel, Roth. Der Stolz von Mannschaftsführerin Sandra Popp bezog sich auf die unerwarteten Siege von Alexandra Roth im Einzel und im Doppel Roth/Simone Schäfer, diese Siege erklärten das überraschend hohe Ergebnis. tctbb