Tauberbischofsheim

Von Augsburg nach Seligenstadt Teilnehmer begeben sich in das Abenteuer einer „Geleitsreise“ des 18. Jahrhunderts

Historischer Kaufmannszug macht Station

Archivartikel

Der historische Kaufmannszug zieht wieder von Augsburg bis nach Seligenstadt und macht dabei mit seinem Gefolge am 11. und 12. Juni erneut Station in Tauberbischofsheim.

Tauberbischofsheim. Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts waren die letzten Züge mit Kaufleuten auf den beiden Handelswegen von Augsburg und Nürnberg kommend, Richtung Frankfurt zur Messe unterwegs. 2002 gründete sich in Seligenstadt, dem letzten Rastort vor Frankfurt, der Arbeitskreis Kaufmannszug. Am 31. Mai 2003 startete erstmals nach über 200 Jahren wieder ein Zug mit Kaufleuten und ihrem Geleit von Nürnberg in Richtung Frankfurt.

Am 1. Juni begab sich der Kaufmannszug von Augsburg aus, auf den Handelsweg Richtung Frankfurt begeben. Für zwei Wochen begeben sich jeweils rund 170 Personen in ihren historischen Gewandungen, mit 44 Pferden und 18 Fuhrwerken, in das Abenteuer einer „Geleitsreise“ des 18. Jahrhunderts. Am 15. Juni werden sie nach rund 340 Kilometern ihr Ziel Seligenstadt erreichen. Insgesamt werden dann etwa 250 Personen an dieser Reise teilgenommen haben.

Der Anfang eines solchen Projekts besteht immer in der Aufarbeitung der geschichtlichen Begebenheiten sowie der Wegführung, so die Organisatoren. Unter Mitarbeit eines Historikers wurden Recherchen betrieben und die genaue Route ausgearbeitet. Unter Berücksichtigung der Belastbarkeit der Pferde wurden dann die Tagesetappen geplant.

Gezogen werden die Fuhrwerke beim Geleitszug vorwiegend von schweren Warmblütern. Der Kaufmannszug wird am Dienstag, 11. Juni, gegen 16.30 Uhr in Tauberbischofsheim eintreffen und anschließend am Schlossplatz von Bürgermeister Wolfgang Vockel begrüßt.