Tauberbischofsheim

Gewerbliche Schule Informationsveranstaltung der besonderen Art am Samstag, 20. Januar, bietet mehr als nur Vorträge

Interessante Blicke hinter die Kulissen

Tauberbischofsheim.Eine Infoveranstaltung der besonderen Art bietet die Gewerbliche Schule Tauberbischofsheim am Samstag, 20. Januar, von 10 bis 13 Uhr. An diesem Tag soll nicht nur ein Vortrag stattfinden, sondern den Interessenten wird auch die Möglichkeit geboten, die Schule „anzufassen“. Man kann also die Werkstätten und Fachräume besichtigen, hinter die Kulissen blicken und mit den Lehrkräften ins Gespräch kommen.

Technisches Gymnasium: Präsentation um 11 Uhr im Raum 101 Gebäude B: Ab dem kommenden Schuljahr wird im neuen Profil „Technik und Management“ unterrichtet, das sich mit technischen und betriebswirtschaftlichen Inhalten beschäftigt. Mit diesem Profil ist die Schule einzigartig im Main-Tauber-Kreis.

Sie erweitert das Bildungsangebot der beruflichen Gymnasien sinnvoll. Vielen Schülern in diesem Alter fällt es sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen, in welche berufliche Richtung es einmal gehen soll. Mit dem neuen Profilfach können nun zwei Interessen wahrgenommen werden. Die Schüler sind somit für ihre weiteren Zukunftsplanungen flexibler. Ob technisches oder betriebswirtschaftliches Studium, in beiden Richtungen sind sie gut vorbereitet. Die perfekte Vorbereitung bietet das Profil natürlich für das Studium des Wirtschaftsingenieurs, das zum Beispiel im Main-Tauber-Kreis in Zusammenarbeit vieler Unternehmen mit der Dualen Hochschule Bad Mergentheim möglich ist. Es sind auch sämtliche andere Studiengänge möglich – von Medizin bis Theologie. Es sind hier keine Grenzen gesetzt, denn schließlich erwerben die Schüler die Allgemeine Hochschulreife.

Zusätzlich zu dem Informationsvortrag hat man die Möglichkeit, einen Blick in die Werkstätten mit moderner Technik zu werfen. Man kann sich über die Programmierung des Roboters „Paul“ informieren, einen Einblick in moderne CAD-Software gewinnen oder einfach nur mit dem Chemie-, Mathematik- oder Physiklehrer über die Inhalte des TGs sprechen. Ziel des Technischen Gymnasiums ist die Allgemeine Hochschulreife. Als Zugangsvoraussetzung wird ein Mittlerer Bildungsabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch vorausgesetzt.

Technisches Berufskolleg I + II: Präsentation um 10 Uhr im Raum 101 Gebäude B. Schwerpunkte: Kommunikation und Gestaltung sowie Computerunterstützte Fertigung. Das Technische Berufskolleg I und II richtet sich an alle Schüler mit Mittlerem Bildungsabschluss und führt zur Fachhochschulreife. Im Technischen Berufskolleg I + II werden die allgemeinbildenden Fächer wie Deutsch, Englisch und Mathematik weitergeführt. Diese Fächer sind bei den Berufskollegs aller Fachrichtungen (kaufmännisch, hauswirtschaftlich, technisch) gleich. Die Berufskollegs unterscheiden sich jedoch in den fachlichen Fächern. Im Technischen Berufskolleg I sind das die Fächer: Grundlagen der Technik, Informationstechnik und Medientechnik. Im Technischen Berufskolleg II vor allem das Schwerpunktfach Angewandte Technik. Jeder Schüler muss ein Schwerpunktfach wählen. Im Schwerpunktfach „Kommunikation und Gestaltung“ werden vor allem Inhalte der Bild-und Textgestaltung vermittelt. Im Schwerpunktfach „Computerunterstützte Fertigung“ wird die Herstellung eines Bauteils mit Hilfe von CAD - CNC - CAQ -3D/Drucktechnik vermittelt.

Das Technische Berufskolleg I + II ist deshalb besonders für Jugendliche geeignet, die ein Fachhochschulstudium im technischen Bereich anstreben. Am Infotag haben die Besucher die Möglichkeit sich in den Labor- und Werkstatträumen zu informieren und eine Entscheidungshilfe für die zukünftige Bildungsplanung zu erhalten.

Zweijährige Berufsfachschule: Präsentation um 10 Uhr im Raum 136 Gebäude B. Schwerpunkte: Metall- oder Holztechnik. Die Zweijährige Berufsfachschule richtet sich an Schüler, die den Mittleren Bildungsabschluss erwerben wollen. In dieser zweijährigen Schulart wird neben den allgemeinbildenden Fächern wie zum Beispiel Deutsch, Mathematik und Englisch, im fachpraktischen Unterricht, die berufliche Grundbildung an einem Tag in der Woche im jeweiligen Schwerpunkt vermittelt.

Diese entspricht dem ersten Ausbildungsjahr und kann bei einer anschließenden Berufsausbildung, als erstes Ausbildungsjahr vom Ausbildungsbetrieb anerkannt werden. Die berufliche Grundbildung findet im jeweiligen Schwerpunkt sowohl im theoretischen als auch im praktischen Bereich statt. Nach dem Mittleren Bildungsabschluss ist es möglich eine Berufsausbildung, den Besuch eines Berufskollegs oder eines berufliches Gymnasiums anzustreben. Diese drei Schularten werden in der Berufsfachschule Pädagogische Erprobung (BFPE) gemeinsam unterrichtet, mit den pädagogischen Zielen der Berufsreife, Förderung der Selbständigkeit und weiteren überfachlichen Kompetenzen. An diesem Infotag sollen auch die BFPE-Räume sowie die Werkstätten mit Exponaten der praktischen Ausbildung zeigen. gtb