Tauberbischofsheim

Gesangverein Wahlen im Mittelpunkt der Generalversammlung

Keinen Kassierer gefunden

Archivartikel

Distelhausen.Die Neuwahlen des Vorstands des Gesangvereins Distelhausen waren nicht ganz erfolgreich. Niemand erklärte sich bereit, die Kassenführung zu übernehmen.

Nach der Begrüßung durch Mathilde Jahnke vom Vorstandsteam war aus dem Geschäftsbericht des Vorstands zu entnehmen, dass der Verein gesanglich sehr aktiv gewesen ist. Es wurden einige Gottesdienste musikalisch mitgestaltet. Beim Kaffeeklatsch wurden die Besucher mit einem reichhaltigen Repertoire unterhalten. Im Advent erfreuten die Aktiven mit vielen Adventsliedern die Bewohner des Seniorenheimes St. Hannah.

Im gesellschaftlichen Leben des Vereins ist der „Kaffeeklatsch“, ein Nachmittag für die Distelhäuser Bevölkerung im Pfarrhof, inzwischen ein fester Termin. Ein Ausflug und einige interne Feiern, verbunden mit fünf Ehrungen und der Ernennung von zwei neuen Ehrenmitgliedern, rundeten das Vereinsjahr ab.

Martin Geisler vom Ausschuss „Singen“ konnte aus seiner Probenstatistik berichten, dass Erich Weber bei allen Proben anwesend war, gefolgt von Gerda Vollmer, die nur einmal gefehlt hat.

Clarissa Achtner, die die Kasse kommissarisch geführt hatte, berichtete aus ihrem Aufgabenbereich. Es folgte die einstimmige Entlastung des Vorstands.

Die Vorstandswahlen wurden von Ortsvorsteher Lothar Lauer geleitet. Durch die Wiederwahl des bisherigen Vorstandsteams mit Mathilde Jahnke, Jati Husarik, Martin Geisler und Anton Hammerich verlief die Wahl problemlos.

In den drei Sachausschüssen Singen, Geselligkeit, Verwaltung und Soziales übernahm jeder wieder seine bisherige Aufgabe. Der Kassführer musste neu gewählt werden. Obwohl der Kassenführer kein Vorstandsmitglied ist, erklärte sich niemand für dieses Amt bereit. Deshalb wurde beschlossen, dass das Vorstandsteam bis Ende Juli die Kassenführung übernimmt. Bis dorthin soll ein Vereinsmitglied gefunden werden, ansonsten müsste die Kassenführung extern vergeben werden.

Auch für das laufende Jahr hat sich der Verein einiges vorgenommen. Im Juli wird wieder der „Kaffeeklatsch“ veranstaltet. Für die lockeren Auftritte wird eine entsprechend neue Bekleidung angeschafft.

Zum Schluss informierte der Ortsvorsteher über die Pläne der Ortsverwaltung im laufenden Jahr. Neben den baulichen Maßnahmen macht man sich auch Gedanken, wie dem demografischen Wandel im Ort, der sich auch auf die Vereine auswirkt, begegnet werden kann. Der zügig geführten Versammlung schloss sich ein gemütliches Beisammensein an. anha