Tauberbischofsheim

„Faire Woche“ Team des Tauberbischofsheimer Weltladens widmet sich dem Thema „Fair Fashion“ / Bundesweit etwa eine Million Tonnen Altkleider im Jahr

Kleiderspende für einen guten Zweck

Archivartikel

Das Team des Tauberbischofsheimer Weltladens hat sich erfolgreich für die Aufstellung eines Altkleider-Sammelcontainers in der Innenstadt stark gemacht.

Tauberbischofsheim. Der Kleiderschrank ist voll. Aber nichts darin gefällt mehr, passt noch oder ist trendig genug? Was tun? Monika Comparato, Vorstand des Weltladens Tauberbischofsheim, hat darauf gleich zwei Antworten: „Am besten ist es, ungeliebte Textilien zu tauschen, beispielsweise bei einer Kleidertauschparty. Wenn dies nicht möglich ist, sollten die Kleider einem guten Zweck zugeführt werden“.

Damit es nicht bei der grauen Theorie bleibt, widmet sich das Weltladen-Team während der bundesweit gefeierten „Fairen Woche“ im September dem Thema „Fair Fashion“ und nimmt dabei auch die Altkleider in den Blick.

Kleidung mit Verfallsdatum

Die Verweildauer neu gekaufter Hosen, Shirts und Blusen im Kleiderschrank ist kurz. Die „Kampagne für Saubere Kleidung“ hat erforscht, dass Kleidungsstücke durchschnittlich nach viermaligem Tragen wieder aussortiert werden. Da jeder Einzelne ca. 60 neue Modeartikel pro Jahr erwirbt, fallen in Deutschland jährlich fast eine Mio Tonnen Altkleider an, deren Produktion viele Ressourcen verschlungen hat - angefangen vom wasserintensiven Anbau der Baumwolle bis hin zum Färben der Stoffe. Darüber hinaus sind die Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken des Südens katastrophal.

Grund genug für das Weltladen-Team, aktiv zu werden. Bereits Ende August wird dieses Engagement in Tauberbischofsheim großformativ sichtbar sein: Die ehrenamtlich Engagierten haben einen Altkleider-Container geordert und in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Main-Tauber-Kreis dafür einen geeigneten Standplatz in der Schmiederstraße 17 gefunden.

„Der Container gehört der Aktion Hoffnung. Die kirchliche Hilfsorganisation ist der größte gemeinnützige Sammler von gebrauchter Kleidung in Baden-Württemberg“, so Comparato. „Sie sammelt die Kleidung nach den Kriterien des Dachverbands FairWertung und unterstützt mit den Erlösen Entwicklungshilfeprojekte weltweit“.

Ein Teil der Kleidung werde von Ehrenamtlichen in der Sammelzentrale in Laupheim direkt an Partnerprojekte in Afrika und Südamerika weitergegeben, wo sie für Kleiderkammern, zum Beispiel die Caritas in Peru, oder für die Nothilfe verwendet werde. Das Geschäft mit den Altkleidern floriert. Auch unseriöse Organisationen tummeln sich auf dem Altkleidermarkt und werben mit „Hilfe für Menschen in Not“ oder ähnlichen Slogans um die alten Textilien.

Damit das kostbare Gut in die richtigen Hände gelangt, empfiehlt die Verbraucherzentrale, Altkleider nur an solche Sammlungen abzugeben, bei denen eine Festnetznummer und eine deutsche Adresse der Sammelorganisation angegeben oder ein Logo wie das der FairWertung zu sehen ist. Doch eigentlich sollte der riesige Berg an Altkleidern, der in Deutschland jedes Jahr anfällt, gar nicht erst entstehen. Es gibt viele Möglichkeiten, alte Kleidung aufzuwerten - man kann sie re- und upcyceln oder einfach tauschen.

Nach Lust und Laune tauschen

Das Weltladen-Team veranstaltet am 22. September im Winfriedheim eine Kleidertauschparty . Gut erhaltene Textilien aller Marken können hier nach Lust und Laune unter den Gästen weitergereicht werden.

Das Prinzip ist einfach: Wer Jacken, Hoodies, Röcke oder andere Kleidung tauschen möchte, erhält auf der Party Wertbons für maximal fünf Kleidungsstücke. Jeder Bon darf gegen ein beliebiges Stück eingetauscht werden. Und so kann es sein, dass der frei gewordene Platz im Kleiderschrank nach der Party von einem Lieblingsstück belegt wird. Denn: Bewusster Konsum bedeutet nicht unbedingt Verzicht.

Die bei der Tauschparty übrig gebliebenen Textilien werden an das „Klamöttchen“, dem Kleiderladen der Tafel, weitergegeben – eine weitere Möglichkeit, die allen offensteht, wenn sie ungeliebte, aber noch gut erhaltene Kleidung sinnvoll abgeben möchten. sps