Tauberbischofsheim

Wahlkampfveranstaltung Bürgerdialog mit Wolfgang Vockel in Impfingen

Künftige Projekte für den Ort vorgestellt

Impfingen.Zu einem Austausch über die künftige Entwicklung von Impfingen begrüßte Wolfgang Vockel Einwohner im Weinbaumuseum des Heimatvereins. Dazu erhielten die FN von dem Bewerber um das Amt des Bürgermeisters folgenden Bericht:

Zunächst dankte der Vorsitzende des Vereins, Gottfried Wühr, für die stete Unterstützung der Arbeit des Vereins und wies auf die bereits in seiner Zeit als Ortsvorsteher verfolgten und erreichten Ziele hin.

Wolfgang Vockel ging auf die künftigen Projekte für Impfingen ein, dessen Entwicklung zum größten Stadtteil durch städtische Bauplätze möglich geworden sei. Die Grundsanierung des Heuwegs zwischen Impfingen und der Kreisstraße sei überfällig und werde angegangen. Entgegen den Vorstellungen der Bahn sei der Bahnübergang Leintal schon wegen der landwirtschaftlichen Belange nicht verzichtbar. Trotz noch nicht lange zurückliegender Sanierung der Grundschule und Turnhalle sah Vockel in Abstimmung mit der Grundschule weiteren Handlungsbedarf, etwa mit Blick auf die Digitalisierung.

Beim Projekt des Kleinspielfelds am Sportplatz der TSG werde die Sportförderung der Stadt ziehen. Er halte einen Radweg entlang der Tauber nach Hochhausen für sehr sinnvoll, um den Radweg Liebliches Taubertal durch Impfingen zu führen.

Nach der Vorstellung der gemeinsamen großen Projekte in der Kernstadt, die – wie die weiterführenden Schulen – allen Ortteilen dienten, gab es konstruktive Anregungen. So wurde vorgeschlagen, im Bereich der Renaturierung der Tauber Informationen zum Projekt sowie zu Flora und Fauna aufzustellen. Auch wenn es sich bei der Tauber-Renaturierung um ein Landesprojekt handele, griff Vockel den Vorschlag auf. Er halte eine Förderung durch die von ihm initiierte Bürgerstiftung für sinnvoll. „Wir können vermitteln, welche Bedeutung die Renaturierung hat und welchen ökologischen Ertrag wir erzielten“, so Vockel.

Neben den Vorschlägen zu einem Holzlagerplatz und zur Verbesserung der Straße Lange Steige, deren Sanierung anstehe, kam die Frage nach den Schwimmmöglichkeiten in der Stadt. Vockel machte deutlich, dass er die Entscheidungen dazu im Herbst vom Gemeinderat treffen lassen wolle. Der Weiterbetrieb des bisherigen Bads sei gesichert.

Abschließend bilanzierte Ortsvorsteher Dominik Carle die Entwicklung von Impfingen in den vergangenen Jahren als „sehr gelungen und erfolgreich“. Einig war sich die Runde über die gute ehrenamtliche Arbeit in den Impfinger Vereinen, die gemeinsam die Ortsentwicklung tatkräftig forcieren und denen sehr daran gelegen ist, Neubürger in diese Gemeinschaft zu integrieren.