Tauberbischofsheim

„Aktion Ehrenamt“ Landratsamt Main-Tauber-Kreis und die Fränkischen Nachrichten loben ersten Ehrenamtspreis aus / Vorschläge können eingereicht werden

Leistungen der Ehrenamtlichen im Kreis in den Fokus rücken

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die Fränkischen Nachrichten und das Landratsamt Main-Tauber-Kreis vergeben in diesem Jahr den ersten „Ehrenamtspreis“. Kandidaten können bis 30. Mai vorgeschlagen werden.

Ohne Ehrenamt geht es nicht. Ob in Vereinen und Verbänden, in Hilfsorganisationen, als Schöffen, Wahlhelfer, Flüchtlingsbetreuer, im kirchlichen Bereich oder in der Betreuung von Alten, Kranken und Sterbenden – es gibt sie überall. Und ihre Arbeit ist so wichtig. Dabei geschieht vieles hinter den Kulissen, ganz ohne öffentliches Aufsehen und Interesse, oft sogar ohne ein Dankeschön.

„Ohne ehrenamtliches Engagement wäre die Lebensqualität im Main-Tauber-Kreis nicht so hoch. Darauf wollen wir aufmerksam machen und den unschätzbaren Wert der Arbeit dieser Personen würdigen. Wir suchen ganz besondere Menschen und hoffen auf viele Vorschläge“, sagen Landrat Reinhard Frank und FN-Geschäftsführer Michael Grethe unisono.

Deshalb habe man die gemeinsame Idee gehabt, ein besonderes Projekt ins Leben zu rufen – unter der Überschrift „Aktion Ehrenamt“. Ziel ist die kreisweite Auszeichnung von im Ehrenamt besonders engagierten Bürgern – ganz egal in welchem Bereich.

Der Hauptpreis der „Aktion Ehrenamt“ von Landratsamt und FN ist mit 2000 Euro und einer eigens angefertigten Skulptur dotiert. Die feierliche Übergabe erfolgt Ende September im Rahmen eines großen Ehrenamtsempfangs im Josephsaal des Klosters Bronnbach. Außerdem werden neun weitere Sieger der Aktion mit Preisen ausgezeichnet.

„Es geht darum, die Leistungen der vielen Ehrenamtlichen in unserem Landkreis in den Fokus zu rücken und ihnen zu danken. Sie alle sind Vorbilder, die beeindruckende Leistungen vollbringen. Durch unsere Aktion wollen wir darauf aufmerksam machen und zur Nachahmung auffordern“, betont Landrat Frank.

Die Fränkischen Nachrichten als die Tageszeitung der Region Tauberfranken sind da natürlich gerne mit von der Partie. Geschäftsführer Michael Grethe: „Wir verstehen uns nicht als reiner Chronist lokaler Ereignisse, sondern auch als mitgestaltender Teil des gesellschaftlichen Lebens und Förderer der regionalen Wirtschaft.“

Die Berichterstattung über Vereine und ehrenamtliches Engagement der Bürger sei zentraler Bestandteil der Lokalberichterstattung der Fränkischen Nachrichten.

Das Prozedere ist einfach: Vorschlagsberechtigt zur Nominierung für den Ehrenamtspreis 2018 ist grundsätzlich jeder – vom Oberbürgermeister bis zum Grundschüler. Über ein Formular, das von Landratsamt und Fränkischen Nachrichten zur Verfügung gestellt wird, können Kandidaten nominiert werden. Bewerbungsschluss ist am Mittwoch, 30. Mai.

Eine Jury, die sich aus insgesamt elf Personen zusammensetzt, darunter Landrat Frank, Dezernentin Elisabeth Krug, drei Führungskräfte der FN, vier Mitglieder des Kreistags sowie je ein Vertreter der evangelischen und katholischen Dekanate, wählt nach intensiver Prüfung zehn Kandidaten aus. Diese werden in den FN Ende Juni im Detail vorgestellt, ehe die Zeitungsleser dann mit ihrem Votum den Sieger der Aktion küren. Die „Top Ten“ nehmen automatisch am Ehrenamtsabend im Kloster Bronnbach teil. „Die Ehrenamtlichen des Main-Tauber-Kreises haben diese besondere Aufmerksamkeit verdient und wir sind sicher, dass es weder die Jury bei der Auswahl der ,Top Ten‘ noch die Zeitungsleser bei der Abstimmung leicht haben werden“, so Reinhard Frank und Michael Grethe.

Das Vorschlagsformular für die „Aktion Ehrenamt“ finden Sie unter www.fnweb.de/aktion-ehrenamt sowie unter www.main-tauber-kreis.de/aktion-ehrenamt im Internet. Außerdem kann es beim Landratsamt angefordert werden.

Das Formular geht zurück an das Büro des Landrats, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim oder per Mail (an: aktion-ehrenamt@main-tauber-kreis.de).