Tauberbischofsheim

Tischtennis-Jugend tagte

Leiter bestätigt

Archivartikel

Der Jugend-Bezirksfachtag im Tischtennisbezirk Tauberbischofsheim fand am Dienstag im Sportheim des TSV Tauberbischofsheim statt. Marcel Münkel, Achim Ansmann und Frank Schwager wurden dabei als Jugendwarte einstimmig wiedergewählt.

Nach der Eröffnung durch den Bezirksvorsitzenden Thomas Henninger ging Münkel darauf ein, dass im Schülerbereich mit dem Bezirk Buchen eine Bezirksklasse zustande gekommen sei. Dabei habe die SG Lauda/Oberlauda mit dem dritten Rang die beste Platzierung des hiesigen Bezirks erreicht.

Mangels Bezirksklasse Ost bei den Jungen habe man in einer eigenen Kreisliga mit sieben Teams gespielt. Meister wurde die SG Lauda/Oberlauda.

Münkel listete überregionale Erfolge junger Tischtennisakteure auf. Dabei nannte er Sophia Schweitzer und Jan Slomka (beide ETSV Lauda), Lucia Behringer, Felicia Behringer und Benedict Behringer von der Tischtennisschule Niklashausen sowie Jannis Würzberger (FC Külsheim).

Der Jugendwart betonte, der Tischtennisbezirk sei in der Spitze sehr gut vertreten. Indes gebe es einen Mangel an Spielern in der Breite.

Zur Bezirksrangliste erklärte Achim Ansmann, dass die Beteiligung in Assamstadt mit 26 Spielern und nur vier Spielerinnen recht mager gewesen sei. Er bedauerte, dass dabei noch keine Einladungen für die Regionsrangliste ausgegeben werden konnten.

Frank Schwager ging auf die Pokal-Spiele ein. Die SG Niklashausen/Külsheim gewann im Bezirkspokal bei der U18m und U15m. Im Regionspokal wurde die U18w der SG Lauda/Oberlauda ebenso Dritter wie die U18m der SG Niklashausen/Külsheim. Deren U15m siegte auch beim Regionspokal und kam beim Verbandspokal ins Finale, das sie verlor.

Im Tauberpokal, so Schwager, gewannen bei der U18 die SG Lauda/Oberlauda und bei der U15 die SG Niklashausen/Külsheim.

Frank Tratsch vom Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern, schlug die Entlastung der Verantwortlichen im Jugendbereich vor. Diese wurde von der Versammlung einstimmig erteilt. hpw