Tauberbischofsheim

Bürgermeisterwahl

Michael Schmid hat sich beworben

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Jetzt sind es schon drei Kandidaten, die sich um das Amt des Bürgermeisters der Kreisstadt Tauberbischofsheim bewerben. Nach Amtsinhaber Wolfgang Vockel und dem 25-jährigen Patrick Kowatsch (die FN berichteten) hat nun auch Michael Schmid aus Tauberbischofsheim (Bild) seine Bewerbung beim Rathaus abgegeben. Die Stadt bestätigte gegenüber den FN den Eingang der Unterlagen.

Der 50-jährige Michael Schmid ist Realschullehrer an der Comenius Realschule in Wertheim und parteilos. „Ich muss mich keinen Parteizwängen unterordnen, sondern kann jede Entscheidung nach Sachgründen entscheiden“, so Schmid. Als „überzeugter Demokrat“ werde er seinen Wahlkampf komplett selbst beziehungsweise mit Freunden und der Familie bestreiten.

„Ich stehe für Familienfreundlichkeit, Wirtschaftsstärke und für eine neue Zukunft für die Kreisstadt“, erklärt Schmid gegenüber den FN. Großen Wert lege er auf „Transparenz und ein offenes Ohr für alle“. Schmid: „Ich möchte eine neue Art der Politik ins Rathaus einziehen lassen. Offen für neue Wege und Visionen. Eine davon ist eine belebte, pulsierende Innenstadt.“

Schmid wurde 1968 im oberschwäbischen Ochsenhausen geboren. Nach dem Abitur am Abendgymnasium in München auf dem zweiten Bildungsweg, studierte er in Weingarten Mathematik, Geschichte und katholische Religionslehre auf Realschullehramt. Viele Jahre lebte er in Ravensburg und dann bei Heidenheim an der Brenz. Der „ausgeprägte Familienmensch“ hat vier Kinder. Aus erster Ehe zwei, die mit ihren 21 und 23 Jahren in Chemnitz und München studieren. Seit 2013 lebt Schmid mit seiner zweiten Frau und zwei Kindern im Alter von zwei und vier Jahren in Tauberbischofsheim. Bild: Nicole Grasmann