Tauberbischofsheim

CDU-Ortsrundgang Impfingen, Hochhausen und Dittwar besucht

Mit den Bürgern ins Gespräch gekommen

Tauberbischofsheim.Viel unterwegs waren die Kandidaten der CDU für Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftsräte in den vergangenen Tagen in Tauberbischofsheim und den Ortsteilen Impfingen, Hochhausen und Dittwar. Von der Partei ging uns dazu folgender Bericht zu.

Auf Rundgängen durch die Kernstadt und die drei Ortsteile machten sich die Kandidaten gemeinsam ein Bild von der Situation vor Ort. Als CDU-Stadtverbandsvorsitzender begrüßte Philipp Hess die interessierten Bürger.

Ein wichtiges Anliegen gerade für die Ortsteile sei der Union der Erhalt der „unechten Teilortswahl“, so Hess. Diese garantiere den Ortsteilen einen Vertreter im Stadtrat, der ohne dieses Wahlsystem aufgrund oftmals geringerer Stimmenanzahl im Vergleich zu den Kandidaten der Kernstadt beinahe chancenlos sein würde.

Kurt Baumann als Fraktionsvorsitzender ergänzte, dass sich die Fraktion gerade deshalb immer sehr für die Belange der Ortsteile einsetze, so dass hier eine gleichberechtigte Entwicklung der Ortschaften mit der Kernstadt gewährleistet sei.

Stets die größte Herausforderung sei es dabei, die begrenzten finanziellen Mittel der Kreisstadt gerecht auf die einzelnen Projekte zu verteilen.

Dies sei in den vergangenen fünf Jahren der Wahlperiode im Gemeinderat stets gut gelungen. Als Beispiele nannte er dabei die Fertigstellung des Pavillons in Impfingen, verschiedene Projekte in Hochhausen oder die Sanierung der Ölbachbrücke in Dittwar, die aktuell noch laufe. Aber auch die Kernstadt sei mit der Innenstadtsanierung, die als eines der größten Projekte überhaupt der letzten Jahre gesehen werden könne, gut ausgestattet worden.

Für die kommenden Jahre stehe die Stadt Tauberbischofsheim vor großen Herausforderungen. In Dittwar sei dies beispielsweise die Entscheidung zur Sanierung des Kindergartens, die noch in diesem Jahr anstehe. In Impfingen bestehe die Notwendigkeit eines Gehwegs samt Straßenbeleuchtung zum Kindergarten sowie Sanierungsbedarf bei verschiedenen Straßen. In Hochhausen stehe das Thema Urnenfelder auf dem Friedhof zur Entscheidung an.

Die Unionsfraktion im Gemeinderat werde keine Entscheidung gegen den Willen der Bürger vor Ort treffen. Ein gemeinsames Vorgehen bei so wichtigen Entscheidungen sei oberste Priorität, sagte Baumann.