Tauberbischofsheim

Tiersegnung Sechste Tiersegnung im Klösterlegarten in der Woche des Heiligen Franziskus

Mit Gottes Geschöpfen achtsam umgehen

Zum sechsten Mal fand im Garten des Klösterles die Tiersegnung, die immer in der Woche des Heiligen Franziskus anberaumt ist, statt.

Tauberbischofsheim. In großer Zahl waren am Sonntag Tierfreunde mit ihren Hunden, darunter auch wieder als „Stammgast“ die Pfarrhaushündin Joy, aber auch Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen und weiteren Haustieren gekommen.

Pfarrer Gerhard Hauk sah den Klösterlegarten zu Recht als „besonderen Ort“ für diesen Anlass: Man fühle sich dank der Pflege durch die Nabu-Gruppe „mitten in der Natur“. Außerdem sei man enger beisammen, dafür sorgten natürlich auch die vielen Teilnehmer.

Der Pfarrer zitierte einen Brief, in dem ein kleines Mädchen an den lieben Gott mit Sorge um die Tiere schreibt. Dies wurde in einem Gebet aufgenommen, das neben dem Relief von Rudi Knaus und der sehenswerten Arbeit der Künstler Georg Ehrmann aus Bonn und seiner Mutter Barbara aus Oesfeld gesprochen wurde. Der stilisierte Baum wurde zu Ehren des heiligen Franziskus von Assisi gestaltet und erinnert an seine Liebe zu allen Geschöpfen und ist derzeit in der Maria-Hilf-Kapelle zu sehen.

Der Heilige Franziskus wird bekanntlich oft zusammen mit Tieren, insbesondere mit Vögeln, dargestellt, weil er eine innige Beziehung zu seinen Mitgeschöpfen hatte.

Dekan Hauk wies darauf hin, dass Tiere Freude ausstrahlten und Trost spendeten. Es sei deshalb wichtig, um den Segen Gottes zu bitten.

Deutlich machte der Geistliche auch, dass der Segen selbstverständlich auch den Menschen zugesprochen werde. Deren Aufgabe sei es, mit den Geschöpfen Gottes achtsam und liebevoll umzugehen. Viele Menschen sind Gott dankbar, Tiere als Weggefährten zu haben. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom Tierschutzverein Tauberbischofsheim. Deren Vorsitzende Elisabeth Döringer sprach abschließend die Fürbitten, in denen sie der notleidenden und gequälten Tiere gedachte.

Musikalisch umrahmt wurde die Tiersegnung durch eine Flöten- und Gitarrengruppe unter Leitung von Mechthild Geiger. Abschließend wies Pfarrer Hauk bereits auf das nächste Jahr ein. bk