Tauberbischofsheim

Landkreis Serie zu den Kreistagswahlen am 26. Mai informiert über die Aufgaben des Main-Tauber-Kreises und die Mitgestaltung des Kommunalparlaments (Teil 4)

Mobilität und gutes Klima im ländlichen Raum

Main-Tauber-Kreis.Bei der Kommunalwahl am 26. Mai bestimmen die Bürgerinnen und Bürger auch die Zusammensetzung des Kreistages. Als Vertretung der Einwohner und als Hauptorgan des Landkreises legt der Kreistag Grundsätze für die Verwaltung fest und entscheidet über alle bedeutenden Angelegenheiten des Landkreises, soweit nicht der Landrat zuständig ist oder ihm der Kreistag bestimmte Angelegenheiten übertragen hat. Die Aufgaben des Landratsamtes, das von Landrat Reinhard Frank geleitet wird, sind auf sechs Dezernate aufgeteilt. Diese bestehen jeweils aus mehreren Ämtern oder Gesellschaften. Dezernat 3, das von Jochen Müssig geleitet wird ist der Aufgabenbereich „Kreisentwicklung und Bildung“ zugeordnet.

Im Amt für Schulen und ÖPNV geht es um Lehrinhalte und schulische Ausstattung der Beruflichen Schulen in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim. Diese werden zurzeit mit intelligenten Lernfabriken ausgestattet; die heimische Wirtschaft fördert dies. In der aktuellen Wahlperiode des Kreistags wurden durch den Landkreis Stiftungsprofessuren für die Duale Hochschule in Bad Mergentheim und die Fernhochschule in Wertheim unterstützt. Ständig fortentwickelt werden die sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit den Hauptstandorten Unterbalbach und Unterschüpf sowie die Sonderschulkindergärten.

Im vergangenen Jahr wurden die Busverkehre in mittelstandsfreundlichen Kleinbündeln neu vergeben. Dabei wurde eine Kostensenkung und Qualitätssteigerung erreicht. Seit der Einführung des Ruftaxis besteht ein flächendeckendes öffentliches Mobilangebot. Aktuell wird an einem Pilotprojekt zur Einführung des Regionalbahn-Stundentakts auf der Strecke Osterburken – Lauda gearbeitet. An der Tauberbahn wurden einige Stationen mit Unterstützung des Kreises sowie der Städte und Gemeinden saniert. Ebenfalls zum Dezernat gehört die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber. Sie zeichnet für die Schülerbeförderung und die Ausgestaltung des ÖPNV verantwortlich.

Das Amt für Wirtschaftsförderung versteht sich als Ansprechpartner für Industrie, Gewerbe und Dienstleister. Außer um Bestandspflege und Standortwerbung geht es um die Gewinnung von Fachkräften. Weiteres Thema ist die Breitbanderschließung: Rund 97,5 Prozent aller Haushalte im Landkreis werden nach dem in Kürze bevorstehenden Abschluss des Basiskonzepts mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde versorgt sein. Weitere Ausbauschritte folgen. Ständig neue Herausforderungen bringt das Thema Mobilfunkversorgung. Für Ende dieses Jahres ist die Herausgabe eines Mobilfunkversorgungsatlasses geplant.

Ein wichtiges Projekt war zuletzt die Nachnutzung der Klosteranlage Gerlachsheim nach dem Auszug des Pflegeheims. Diese ist mit einer Mischnutzung aus Bildungseinrichtungen, einer Arztpraxis und weiteren Mietern hervorragend gelungen. Mehrfach hat die Wirtschaftsförderung einen Zukunftspreis verliehen. Im Bereich der Wirtschaftsförderung ist auch die Energieagentur Main-Tauber angesiedelt. Auf Basis des Klimaschutzkonzepts für den Main-Tauber-Kreis werden aktuell die Leuchtturmprojekte Solardachenergie und Energieeffizienz umgesetzt. Einen Schwerpunkt der freiwilligen Aufgaben des Landkreises bildet die Tourismusförderung. Nachhaltig und kontinuierlich werden die Themen Fahrradfahren, Wandern, Kultur und Kulinarik beworben. Der Tourismus in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ ist ein beachtlicher Wirtschaftszweig, der rund 9060 Arbeitsplätze mit einem Durchschnittseinkommen von rund 26 000 Euro garantiert. Hierzu tragen etwas mehrt als zwei Millionen Übernachtungen und 900 000 Übernachtungsgäste sowie 7,5 Millionen Tagesgäste bei. Das Verkehrsamt kümmert sich um die Zulassung und Abmeldung von Fahrzeugen, das Führerscheinwesen, die Verkehrssicherheit und die Genehmigung von Schwertransporten.