Tauberbischofsheim

Weißer Sonntag 14 Kinder empfingen in St. Bonifatius in Tauberbischofsheim die Erstkommunion

„Neue fröhliche Töne der Melodie Gottes“

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Seit dem ersten Advent hatten sich die 14 Mädchen und Jungen der Kirchengemeinde St. Bonifatius unter dem Motto „Wir sind Gottes Melodie“ in Gruppenstunden und Weggottesdiensten auf ihre Erstkommunion vorbereitet. Am vergangenen Weißen Sonntag war der große Tag.

Das Hochfest begann mit dem Einzug der Kommunionkinder und ihrer Paten in die Kirche, begleitet von der Stadtkapelle unter der Leitung von Gustav Endres. Der Gottesdienst wurde von Kooperator Kasimir Fieden zelebriert und aktiv von den Kindern mitgestaltet, indem jedes Kommunionkind eine kleine Aufgabe übernahm. Trotz aller Aufregung gelang dies sehr souverän, was auch der guten Vorbereitung des Gottesdienstes durch Gemeindereferent Wolfgang Eitzenberger zu verdanken war.

Entsprechend dem Motto ging Pater Kasimir Fieden in seiner Predigt darauf ein, dass alle Christen zusammen Gottes Melodie bilden und nun auch die Kommunionkinder neue fröhliche Töne dieser Melodie sind. Manchmal müsse man genau hinhören, um sie wahrzunehmen – Gott sei in den leisen Tönen und auch in den lauten. Gottes Melodie erklinge immer da, wo Freundschaft, Gemeinschaft und Frieden sind. Auch im Unglück sei sie da, man müsse sich aber mehr anstrengen, sie zu hören.

Auf ein Signal Pater Kasimirs steuerten in gelungener und kurzweiliger Weise Gustav und Thorsten Endres das Musikstück „Wenn das Brot, das wir teilen“ in zweistimmigem Trompetenarrangement zur Predigt bei. Auf diese Art wurde das Kommunionsmotto „Wir sind Gottes Melodie“ in besonderer Weise zum Ausdruck gebracht. Die übrige musikalische Umrahmung der Messfeier übernahmen abwechselnd die Stadtkapelle und Ulrike Pfeifer-Scheuermann an der Orgel.

Ein besonderer Dank galt auch den Gruppenbegleitern Sandra Dinger, Julia Endres, Carmen Kaibel, Daniela Progl, Nina und Sebastian Warken sowie allen Eltern, die sich in der Vorbereitungszeit eingebracht und das Fest mitgestaltet hatten.