Tauberbischofsheim

Wahlkampfveranstaltung Ortsrundgang und Bürgergespräch mit Anette Schmidt

„Offen und direkt kommunizieren“

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Den Abschluss der Ortsrundgänge von Anette Schmidt bildete die Kernstadt. Von der Kandidatin ging den FN dazu folgender Bericht zu:

Gleich am Treffpunkt Rathaus wurden mit den interessierten Bürgern zwei viel diskutierte Themen angesprochen: die Mediothek und der Marktplatz. Alle waren sich einig, „wir wollen mehr Menschen in die Stadt locken und dazu braucht es Angebote mit Aufenthaltsqualität. Die Stadt mit ihrem wunderschönen Marktplatz muss mit Leben gefüllt werden.“

Offene Gespräche mit allen Beteiligten und neue Ideen könnten der Schlüssel dazu sein, so Schmidt. Andere Kleinstädte hätten schon gute Beispiele geliefert. Ein weiterer Punkt für Verbesserungen müsse die Unterstützung von Investitionswilligen sein. Bürger berichteten von mehreren Beispielen, bei denen Vorhaben nicht unterstützt wurden und schließlich in andere Kommunen abwanderten.

Beim Bürgergespräch im Gründerzentrum ging Anette Schmidt auf ihre Pläne für die Zukunft der Stadt ein. „Mir ist insbesondere eine partnerschaftliche menschliche Art und eine konstruktive Gesprächskultur wichtig.“

Fragen zur kommunalen Zusammenarbeit, Feuerwehr, Wirtschaftsförderung, Innenstadtbelebung, zu Verkehrsfragen für Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger, zum Hallen- und Freibad und vieles mehr wurden in einem offenen Dialog besprochen. Dabei verwies Schmidt auf ihr Wahlprogramm.

„Mir war es in meinem Wahlkampf wichtig, in vielen Gesprächen die Anliegen der Bevölkerung wahr zu nehmen und diese in mein Wahlprogramm einfließen zu lassen. Denn die passenden Pläne für die Stadt können nur mit dem Ohr an den Bürgern entstehen. Deshalb ist das Programm erst jetzt in den Briefkästen, dafür aber ein echtes ,Bürgerprogramm‘“.

Anette Schmidt verabschiedete sich mit der Zusage, im Falle ihrer Wahl auf allen Ebenen offen und direkt zu kommunizieren und die Bürger stärker einzubinden.