Tauberbischofsheim

Seelsorgeeinheit Tauberbischofsheim 40 Teilnehmer erkundeten Rom und besuchten Papstaudienz

Pilgerreise in die ewige Stadt

Tauberbischofsheim.In zweijährigem Rhythmus veranstaltet die Seelsorgeeinheit eine Pilger- und Bildungsreise. Ziel war in diesem Jahr Rom. Die Reise war mit 40 Teilnehmern ausgebucht.

Auf dem Weg in die ewige Stadt machte die Gruppe Zwischenstation in Assisi, der Heimatstadt des Heiligen Franziskus. Bei einer Stadtführung lernten die Teilnehmer das Leben des Heiligen kennen. Nach der Besichtigung der Kirche Santa Clara wurde das Städtchen Assisi erkundet. Die Führung endete mit einer Eucharistiefeier in einer Kapelle in der Basilika San Francesco und mit einem Besuch der Portiunkulakapelle in der Basilika degli Angeli.

Der erste Tag in Rom endete mit einem abendlichen Spaziergang zum Petersplatz. Der nächste Tag begann nach dem Gottesdienst mit der Fahrt zur Besichtigung der Domitillakatakombe. Mit einem Vortrag wurde man in das Leben der ersten Christen in den Katakomben eingeführt. Unter fachkundiger Führung ging es zum Pantheon, zur spanischen Treppe und zum Trevibrunnen. Vorbei am Forum Romanum führte der Weg dann zum Kolosseum. Bei den einzelnen Stationen machte die Reiseleiterin die Gruppe vertraut mit dem gesellschaftlichen und religiösen Leben der Römer zur Zeit der Apostel Petrus und Paulus.

Am nächsten Tag traf man sich auf dem Petersplatz und besuchte von dort zunächst den Petersdom. Man war fasziniert von der Größe des Gotteshauses und von seiner prachtvollen Ausstattung. Tiefen Eindruck machte die von Michelangelo geschaffene Pieta und die im 13. Jahrhundert entstandene Bronzestatue des Apostels Petrus.

Die Besichtigung von „St. Paul vor den Mauern“ war ein weiterer Höhepunkt auf der ausgiebigen Stadtrundfahrt. Am Circus Maximus entlang und vorbei an der Engelsburg fuhr man am Tiber entlang zur Lateranbasilika. Sie trägt die aussagekräftige Bezeichnung „Mutter und Haupt aller Kirchen Roms und der Erde“. Fast 1000 Jahre lang war dies die Residenz der römischen Bischöfe.

Die Teilnahme an einer Papstaudienz durfte bei der Reise nicht fehlen. Die ausdrückliche Begrüßung der Tauberbischofsheimer Pilger wurde in der Gruppe mit Jubel und Beifall beantwortet. Gleich zwei Mal fuhr der Papst bei der Generalaudienz in unmittelbarer Nähe an der Gruppe aus Tauberbischofsheim vorbei.

Die Heimreise führte zunächst bis nach Montecantini, einem Bade- und Kurstädtchen in der Toskana. Am Meer entlang ging es am nächsten Tag in Richtung Heimat, wo man voller neuer Eindrücke den Ausgangspunkt der Wallfahrt, die Pfarrkirche St. Bonifatius in Tauberbischofsheim, erreichte. Eine kurze Andacht und Dankesworte und das „Großer Gott wir loben dich“ bildeten den Abschluss der Reise. GH