Tauberbischofsheim

Groasmückle Rückblick auf erfolgreiche Kampagne

Prunksitzung geht künftig in Eigenregie über die Bühne

Hochhausen.Die erst sieben Jahre alte Fastnahctsgesellschaft Hochhäuser Groasmückle blickte bei der Jahreshauptversammlung auf eine gelungene Saison mit einer überdurchschnittlichen Prunksitzung zurück.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Nachdem die Hochäuser Groasmückle und der Musikverein drei Jahre lang die Prunksitzungen erfolgreich gemeinsam organisiert und veranstaltet hatten, war das im Februar 2019 der letzte gemeinsame Akt mit einer voll ausverkauften Veranstaltung.

Ab 2020 wird die inzwischen flügge gewordene FG die Prunksitzung in Eigenregie komplett übernehmen und so gehört in Zukunft zu 100 Prozent zum Karneval was schon immer Karneval war. Auf den Musikverein dürfen sich dann die Besucher des Hochhäuser Dorftheaters freuen.

Insgesamt konnten die Hochhäuser Groasmückle auf eine durchweg erfolgreiche Saison zurückblicken. Vier aktive Tanzgruppen von den Groasmückle Kids über die Groasmückle Tanzgang und das Männerballett bis hin zu den Hupfdohlen trainierten fleißig, um nicht nur auf der Prunksitzung und dem Fastnachtsumzug am Fastnachtsdienstag in Hochhausen eine gute Figur zu machen.

Weiblicher Prinz Groasmuck

Etwas Besonderes war dieses Jahr die Wahl des Prinz Groasmuck, der gemäß Vereinssatzung eine männliche oder weibliche Person sein darf. Und so war mit Jana Nentwig zum ersten Mal eine Frau die Galionsfigur der Kampagne. Alle Mitglieder waren sich einig, dass sie das Amt ganz hervorragend ausgefüllt hat. Am 11.11. übernahm sie den symbolischen Schlüssel von Ortsvorsteher Bundschuh bei der Inthronisation. So wurde Hochhausen auf vier externen Umzügen und neun Prunksitzungen in dieser Saison mit Eleganz und Anmut vertreten.

Auf der Jahreshauptversammlung wurde auch das trockene Thema Datenschutz angesprochen und in die Satzung aufgenommen. Die weiterhin erfreulichen Zuwächse bei den Mitgliederzahlen, der Verein zählt inzwischen 118 Mitglieder, sind auch auf eine sehr erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit in 2019 zurückzuführen. Damit lässt der Ausblick auf die Kampagne auch in 2019/20 auf eine gute Saison hoffen.