Tauberbischofsheim

Bahnbrücke Halbseitige Straßensperrung in der Hauptstraße ist aufgehoben / Die „Schikane“ gibt es nicht mehr

Sanierung erfolgte einen Monat früher

Archivartikel

Es ging schneller als geplant: Eigentlich sollte die Instandsetzung der Bahnbrücke über die Hauptstraße erst im September erfolgen, wurde nun aber schon im August erledigt.

Tauberbischofsheim. Die seit November letzten Jahres bestehende „Schikane“ in der Tauberbischofsheimer Hauptstraße unter der Bahnbrücke gibt es nicht mehr. Die Straße ist seit einigen Tagen nicht mehr eingeengt, sondern wieder „normal“ befahrbar. Die für den kleinen Schlenker benötigten und zweckentfremdeten Parkplätze können wieder als solche genutzt werden.

Eigentlich sollten die Sanierungsarbeiten zwischen dem 7. und 10. September erfolgen. Doch die mit der Sanierung beauftragte Firma hat nun schon im August die Arbeiten erledigt. „Unter anderem wurden Längsträger gewechselt, verbogene Teile mit Stegblechen verstärkt und der Korrosionsschutz an den beschädigten Teilen erneuert“, gab ein Bahnsprecher einen Überblick über die Maßnahme. Danach konnte die beiden auf der Fahrbahn stehenden, metallischen Stützen abmontiert und die halbseitige Straßensperrung aufgehoben werden.

Die Einengung der Hauptstraße unter der Bahnbrücke bestand seit November letzten Jahres. Die Beschädigung der Bahnbrücke erfolgte durch die Kollision eines Lastwagens. Dessen Fahrer hatte vermutlich nach dem Be- oder Entladen des Containers versäumt, den Ladearm ordnungsgemäß einzufahren. Dieser prallte mit voller Wucht gegen die Eisenbahnbrücke. Der Träger der Brücke wurde dabei abgerissen, weitere Teile beschädigt.

Da das Ausmaß des Schadens nicht ermittelt werden konnte, wurde unmittelbar nach dem Unfall der Zugverkehr aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellt.

Nach der Begutachtung durch einen Sachverständigen wurde die Strecke wieder freigegeben, unter dem Vorbehalt, den Schaden schnellstmöglich zu beheben.

Tauberbischofsheims Bürgermeister Wolfgang Vockel hatte gehofft, dass die Bahn die Brücke durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzen werde. Die Bahnbrücke ist mit ihrer Durchlasshöhe von 3,40 Metern ein Nadelöhr, das viele Lkw nicht passieren können. Für sie wird die Hauptstraße durch die Höhenbeschränkung zur Sackgasse. Deshalb kommt es in der Oberen Hauptstraße immer wieder zu Staus, weil höhere Lastzüge, oftmals unter Mithilfe der Polizei, in Richtung Zipf-Kreisel zurücksetzen müssen.