Tauberbischofsheim

Groasmückle Hochhausen Thomas Schmauser ist der neue Prinz und freut sich auf die fünfte Jahreszeit

"Schon immer mein Traum"

Hochhausen.Mit der Anreise von Prinz Groasmück alias Thomas Schmauser begann am 11.11. die fünfte Jahreszeit in Hochhausen. Er regiert nun bis Aschermittwoch seine närrischen Untertanen.

Sehnsüchtig erwartet

Am Bahnhof Hochhausen wurde der neue Prinz bereits sehnsüchtig erwartet. Um 15.35 Uhr kam der Zug mit seinem Gefolge im Bahnhof Hochhausen an, wo er von seinem närrischen Volk mit einem dreifachen "Groasmückle fliech" begrüßt wurde. Gemeinsam zog das närrische Volk zum Grünauer Hof, wo es mit dem Narrhallamarsch von der Musikkapelle Hochhausen begrüßt wurde.

Ralf Knüttel begrüßte die Festgesellschaft vom Balkon des Herrenhauses des Grünauer Hofes und sagte: "Auch wenn uns in den vergangenen Jahren Petrus und seine Engel weniger beschieden waren, der Regen uns öfters begleitete, das Wetter so manche Sorgen bereitete. So lassen wir Narren es uns trotzdem nicht nehmen, es wird gefeiert von Freiburg bis Bremen. Die fünfte Jahreszeit, sie ist wieder da, drum wird gesungen und getanzt mit viel Trara. Ortsvorsteher Bundschuh darf nun eine Weile pausieren und Prinz Groasmuck als Chef des Orts akzeptieren."

Ortsvorsteher Wendelin Bundschuh sagte: "Der 11.11 ist nun gekommen und nun könnt ihr wieder feiern ohne Sorgen. Der Prinz soll euch regieren und die Kampagne möge wieder erfolgreich sein."

Im Anschluss übergab er den Rathausschlüssel an Prinz Groasmück Thomas I. Prinz Groasmuck VI (Thomas Schmauser) ist ein waschechter Hochhäuser.

Er arbeitet in Tauberbischofsheim bei der VS und residiert im Hochhäuser Rathaus. Nach der Übergabe der Insignien hielt er seine Thronrede.

Er sagte unter anderem: "Ich habe es bis jetzt noch nicht kapiert, dass ich der Prinz bin, der regiert. Einmal mit dem Prinzenwagen durch Hochhausen fahren, das war schon immer mein Traum. Jetzt wird er wahr, ich glaub es kaum. Jetzt ist es soweit, auf in die fünfte Jahreszeit. Nichts soll die Laune uns vermiesen, wir wollen die Saison genießen. Ab jetzt regiert der Frohsinn hier, wer das nicht will: Da ist die Tür. Jetzt wird gefeiert und gelacht. Das Zepter als Zeichen meiner Macht steht für gute Laune bei Tag und Nacht." ubü