Tauberbischofsheim

Richard-Trunk-Musikschule Tauberbischofsheim Jahresabschlusskonzert in der Mensa des Matthias-Grünewald-Gymnasiums / Viele gelungene Beiträge

Schüler glänzten an ihren Instrumenten

Das Jahresabschlusskonzert der Richard-Trunk-Musikschule fand in der Mensa des Matthias-Grünewald-Gymnasiums statt.

Tauberbischofsheim. „Ich bin jedes Mal von Neuem begeistert von den tollen Leistungen der jungen Musiker und wie gut sie ihr Instrument beherrschen“, zeigte sich eine Zuhörerin nach dem Schuljahresabschlusskonzert der Richard-Trunk-Musikschule in der Mensa des Matthias-Grünewald-Gymnasiums beeindruckt von dem Gehörten. Und mit dieser Meinung stand sie gewiss nicht alleine da, hatte es doch nach jedem Auftritt kräftigen Applaus für die jungen Instrumentalisten gegeben.

Die „große musikalische Familie“ begrüßt und sich dabei schon auf die Beiträge der Kinder und Jugendlichen gefreut hatte diesmal – in Vertretung von Musikschulleiter Johannes Wienand – Christoph Lewandowski. „Und“, so beruhigte er vorsorglich die jungen Leute, von denen einige recht aufgeregt waren, „es macht nichts, wenn mal was schiefgeht. Auch bei Profis passieren immer wieder mal Fehler“. Und dann begann also das Konzert, wobei die beteiligten Lehrer ihre Schüler (oder die auch sich selbst) und die vorgesehenen Stücke vorstellten.

Eine gute Stunde gab es dann ein wunderbares Konzert aus verschiedenen Epochen – von Barock bis Rock. Da zeigten eine Reihe von Pianisten ihr Können – so etwa von den Jüngeren ein melancholisches Prélude von Frederic Chopin voll melodiöser Schönheit oder einen „Galopp“ des 1904 geborenen Dimitry Kabalewski, der das Getrappel von Pferdehufen hörbar werden ließ.

Von einem romantischen Sommerabend („Summer Evening“) erzählte eine Komposition von F. Jahosa; besonders beeindruckte die Zuhörer, wie die Finger des jungen Pianisten bei einem lebhaften Allegro aus einer Partita von Johann Sebastian Bach nur so über die Tasten glitten, oder wie die „Capone“ (nach einem altägyptischen Gefäß, einer Urne), ein Prélude von Claude Debussy gestaltet wurde, eine Komposition mit einem fast flüchtigen Klavierton, der die Vergänglichkeit sensibel zum Ausdruck brachte.

Zwei Sonaten bliesen die Trompeten – liedhaft die von James Hook, voll barocker Fülle die des Florentiners Francesco Veracini – jeweils am Klavier begleitet von Christoph Lewandowski. An den Hof des Sonnenkönigs in Versailles entführte dann die Gitarre (Robert de Visée). Die Akkordeons ließen mit dem „Schlangentanz“ (Gottfried Hummel) Zirkusluft schnuppern. Die Celli verbreiteten mit dem Allegro aus einem Duett von Friedrich August Kummer (Komponist, Lehrer und Solist in Dresden) romantische Heiterkeit und tänzerische Leichtigkeit.

Aber auch zeitgenössische populäre Musik stand auf dem Programm, macht es doch oft mehr Spaß, Fetziges zu spielen als nur Bach oder Beethoven. So wurde der „Earth Song“ von Michael Jackson gekonnt zur begleitenden Gitarre interpretiert.

Perfektes Rhythmusgefühl auf etwa Tom, Bassdrum, Snare oder Crash bewiesen dann die beiden Schlagzeuger. Schließlich „gab es noch etwas auf die Ohren“ von den Rockmusikern, die wieder einmal mit „Seven Nation Army“ (The White Stripes) und „Basket Case“ (Green Day) stimmlich und instrumental zu überzeugen wussten.

Großes Lob sprach Christoph Lewandowski am Ende noch einmal allen Beteiligten aus. Zunächst den Schülern für ihre tollen Leistungen. „Nach diesem Konzert gehe ich mit einem guten Gefühl nach Hause, dass hier in der Musikschule tolle Arbeit geleistet wird“, sagte er. Aber auch den Lehrern und Eltern, die auch nicht ganz unbeteiligt am Erfolg ihrer Kinder seien, dankte er für ihre Unterstützung.

Mit einem Schlussapplaus endete ein wieder einmal gelungenes Konzert, bei dem man auch immer wieder die Begeisterung spürte, mit der die jungen Leute bei der Sache sind.

Bei dem Konzert mitgewirkt haben:

An der Gitarre: Lars Craciunescu, Annika Behringer (Klasse Harald Hilpert).

Am Klavier: Yasmina Kratzmüller, Daniel Pankeyev als Gast (Klasse Natalie Krasnoperova), Annika Größlein, Lisa Neidhardt (Klasse Victoria Pohl), Daniel Winkler (Klasse Jeanna Bechtold).

An der Trompete: Bastian Rohe und Luis Langenbrink (Klasse Christoph Lewandowski und auf dem Klavier begleitet).

Am Akkordeon: Xenia Kremer, Marko Kasuba und Theresa Bauer (Klasse Theresa Bauer).

Am Cello: Miriam Werner und Dimitrios Giouseljannis (Klasse Dimitrios Giouseljannis).

Am Schlagzeug: Johannes Mayer und David Thoma (Klasse Oliver Trahndorff).

Rockband: Muriel Withopf (Gesang), Till Werner (Gitarre), David Thoma (Schlagzeug), Gereon Rodriguez (Leitung und Bass).