Tauberbischofsheim

Pfarrgemeinde St. Vitus Im Rahmen einer Feierstunde wurden die Verdienste von Hedwig Müller gewürdigt

Seit 25 Jahren als Mesnerin aktiv

Ihr 25-Jahr-Jubiläum als Mesnerin feierte am Samstag Hedwig Müller. Im Rahmen einer Feierstunde wurden ihre Verdienste gewürdigt.

Dittigheim. Grund zum Feiern gab es am vergangenen Samstag in der Pfarrgemeinde St. Vitus in Dittigheim. Nach dem Gottesdienst dankte Kaplan Dominik Albert auch im Auftrag des Seelsorgeteams Hedwig Müller für ihren treuen Dienst als Mesnerin. Seit nunmehr 25 Jahren habe sie diesen mit sehr viel Herzblut erfüllt. „Sie zeigte hiermit ihren treuen Glauben“, so Albert.

Der Kaplan überreichte der Jubilrain ein Geschenk und dazu einen Blumenstrauß. Danach sprach Annette Mohr, die Vorsitzende des Mesner-Teams im Dekanat Tauberbischofsheim, Grußworte. Sie dankte Hedwig Müller für ihre stete Mitarbeit im Team – unter anderem als stellvertretende Vorsitzende.

Mohr wies darauf hin, dass Müller in den 25 Jahren immer eine gute Ansprechpartnerin gewesen sei und hob ihren Einsatz im Team hervor. „In der Pfarrgemeinde St. Vitus hatte sie immer die Schlüsselgewalt und war für alle Belange zuständig“, so Mohr, die der Jubilarin die Anstecknadel in Silber überreichte.

Anschließend wies Emil Hönninger im Auftrag der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Birgit Frei darauf hin, dass Hedwig Müller in den ersten Jahren ihrer Tätigkeit als Mesnerin in Distelhausen wohnte und erst 2003 nach Dittigheim zog. Seit einigen Jahren wohne sie nun im Pfarrhaus von Dittigheim.

„In den 25 Jahren ihrer Tätigkeit hat Hedwig Müller den Dienst für viele Pfarrer, Kapläne und Kooperatoren getan. Außerdem war sie für den Kirchenschmuck und die Kirchenwäsche zuständig. Sehr viele Ministranten hat sie ausgebildet und mit viel Liebe begleitet“, so Hönninger. Besonders erwähnte er die vielen Aufgaben im Kirchenjahr, etwa die Weihnachtskrippe, die Müller jedes Jahr aufgestellt und erweitert habe. Ein besonderes Händchen beweise sie zudem jedes Jahr in der Gestaltung der Osterkerze. Alle Kirchenbesucher seien froh, wenn Müller ihren Dienst noch viele Jahre tun könne. Anschließend lud Hönninger die Gottesdienstbesucher zu einem Sektempfang in den Pfarrsaal ein. Die Ministranten schlossen sich den Glückwünschen für Hedwig Müller an und übereichten ihr ebenfalls ein Präsent. eh