Tauberbischofsheim

Bestattungswesen Gemeinderat fasst einstimmigen Beschluss

Stadt vergibt neuen Dreijahresvertrag

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Die Stadt hat den Auftrag für das Ausheben und Wiederverfüllen der Gräber auf allen städtischen Friedhöfen, die Reinigung der Friedhofshalle in Tauberbischofsheim sowie Bestattungsordnertätigkeiten neu vergeben.

Das Bestattungshaus Birgit Bartsch (Tauberbischofsheim) erhält nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderats einen Dreijahresvertrag.

Widerspruch eingelegt

Zuletzt war Ende Dezember 2014 ein Werkvertrag über zehn Jahre zwischen der Stadt und einem anderen ortsansässigen Bestattungsinstitut abgeschlossen worden. Dieser wurde vom Unternehmen am 18. April „aus wichtigem Grund“ gekündigt.

Die Stadt sah das allerdings anders und legte „in Ermangelung des Vorliegens eines wichtigen Grunds“ Widerspruch gegen die Kündigung ein. Die Firma wurde aufgefordert, die Verpflichtungen vertragsgemäß weiter zu erfüllen. Zwischenzeitlich liege eine Gewerbeabmeldung der Firma zum 30. Juni vor. Seitdem sei man mit den vertraglichen Pflichten in Verzug.

Damit die Leistungen aus dem Werkvertrag ab Juli weiterhin erfüllt wurden, habe die Stadt im Rahmen der Ersatzvornahme reagieren müssen und die Leistungen kurzfristig auf das Bestattungshaus Birgit Bartsch übertragen.

Dem Gemeinderat wurde am Mittwoch nun vorgeschlagen, die bereits am 16. Juni ausgeschriebenen Leistungen in einem Dreijahresvertrag neu zu vergeben, was einhellige Zustimmung fand. Das einzige Gebot kam vom Bestattungshaus Birgit Bartsch.

Die Kosten für das Ausheben und Wiederverfüllen von Gräbern belaufen sich auf etwas mehr als 56 000 Euro pro Jahr. Bei der Preiskalkulation wurde von jährlich 120 Bestattungen ausgegangen. Deutlich wurde, dass die Preise für den Grabaushub zum Teil deutlich gestiegen sind.

So fallen bei einem Flachgrab 658 Euro (vorher 587 Euro) an (plus zwölf Prozent), bei einem Tiefgrab 721 Euro (625, plus 15 Prozent), bei einem Urnengrab 197 Euro (194 Euro, plus 1,6 Prozent) sowie bei einem Kindergrab 359 Euro (293 Euro, plus 22 Prozent) an. Wie erläutert wurde, ist die Preissteigerung durch die Entsorgung des überschüssigen Erdmaterials begründet, da dieses künftig auf die Kreismülldeponie nach Dörlesberg gebracht werden muss.

Etwas günstiger als bisher fällt mit 7157 Euro das Angebot für die Reinigung der Friedhofshalle in Tauberbischofsheim aus (bisher 7450 Euro). Auch die Bestattungsordnertätigkeiten (inklusive Reinigung und Wartung des Sargwagens) sanken – von 7590 auf 7409 Euro pro Jahr. gf