Tauberbischofsheim

Gesangverein Rund 200 Zuhörer kamen zum Liederabend in den Konradsaal / Zahlreiche Sänger geehrt

Streifzug durch die Welt der Musik

Fast 200 Zuhörer waren beim Liederabend unter dem Motto „Lieder erklingen im lieblichen Taubertal“in Hochhausen begeistert. Zudem gab es Ehrungen für 280 Sängerjahre.

Hochhausen. Mit dem Lied „Geh aus mein Herz…“ wurde der Liederabend vom Gesangverein Hochhausen eröffnet.Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Gesangvereins Hochhausen, Herbert Elsner sang der GV Hochhausen das „Dalmatinische Fischerlied“ und das „Hallelujah“ von Leonard Cohen.

Ortsvorsteher Bundschuh stellte in seinem Grußwort fest, dass der Gesangverein Hochhausen mittlerweile über 150 Jahre besteht und ein wichtiger Kulturträger der Ortschaft ist. Leider gebe es beim Gesangverein, wie bei fast allen Chören in der Region, Nachwuchsprobleme.

Der Frauenchor Wenkheim unter der Leitung von Claudiu Berberich, der im übrigen auch den GV Hochhausen dirigierte, erntete für seine gekonnt vorgetragenen Stücke „El cóndor pasa“, „The Sound of Silence“ und „Bright Eyes“ stürmischen Applaus. Der MGV Tauberbischofsheim unter Leitung von Mechthild Geiger folgte mit den Liedern „Wohlauf in Gottes schöne Welt“ sowie „Bajazzo“. Der MGV Werbach unter seinem Dirigenten Dieter Bender sang „Heimatlied“ und das „Gesellen Trinklied“.

Es folgten Ehrungen für Sänger und Sängerinnen des GV Hochhausen, vorgenommen vom Vizepräsidenten des Sängerbundes Badisch Franken, Wolfgang Runge. Für 40 Sängerjahre wurden Irma Günter und Erich Knüttel, für 60 Sängerjahre Hans Wolfahrt und für gar 70 Sängerjahre Elisabeth Teller und Josef Schmitt ausgezeichnet. Das waren zusammen Ehrungen für 280 Sängerjahre, ein seltenes Ereignis im Leben eines Chores. Die Geehrten erhielten neben Urkunden und Anstecknadeln auch noch jeweils einen Präsentkorb von ihrem Vorsitzenden überreicht.

Das Programm wurde nach der Pause fortgesetzt vom MGV Tauberbischofsheim mit den Liedern „Wer hier mit uns will fröhlich sein“ und „Beim Frankenwein“. Dann folgte der MGV Werbach mit einem Stück von der Musikgruppe ABBA unter dem Titel „Mich trägt ein Traum“ (I have a dream) sowie dem Lied „Abendfrieden“.

Der GV Wenkheim (Frauen und Männerchor) sang unter seinem Dirigenten Claudiu Berberich „Vater Unser“ in der Fassung von H. Haller und B. Meininger, danach „Schön ist der Morgen“ (Morning has broken) und das schmissige Lied „Ticino e vino“ mit italienischem Text, wofür es viel Applaus gab.

Neun Sänger des GV Hochhausen sangen zur Überraschung des Publikums das Lied „The Rose“ im Original mit englischem Text. Eine gelungene Darbietung.

Dann folgte der gesamte Chor des Gesangvereins Hochhausen mit dem Lied „Merci Cherie“ von Udo Jürgens.

Mit einem „Merci“ an die Sängerinnen und Sänger, die seinen Chor unterstützt beziehungsweise verstärkt hatten, sagte der Vorsitzende Herbert Elsner Dank, nicht nur an die Sänger und Sängerinnen, sondern auch an die vielen Helfer vor und hinter den Kulissen sowie an Hans-Peter Beer für dessen gekonnte und mit Anekdoten angereicherte Moderation des Abends.

Schließlich erhielten die Vorsitzenden und die Dirigentinnen und Dirigenten stellvertretend für ihre Sängerinnen und Sänger noch ein Weinpräsent. Elsner bedankte sich besonders bei seinem Dirigenten Claudiu Berberich, der es mit Können und Humor geschafft hatte, den Gesangverein Hochhausen zu motivieren und zu einer solchen Leistung zu formen.

Den Schlusspunkt setzte dann der Gesangverein Hochhausen mit dem flotten Stück „Capriccio“ von Peter Tschaikowsky wofür es noch einmal einen stürmischen Applaus des Publikums gab. Viele der Zuhörer äußerten sich spontan sehr lobend über das hohe Niveau dieses Liederabends.