Tauberbischofsheim

Musikkapelle Beim 50. Dreikönigskonzert überzeugte das Orchester die Zuhörer in der voll besetzten Turnhalle der Erich-Kästner-Grundschule

Tolles Programm zum Jubiläum

Das traditionelle Dreikönigskonzert der Musikkapelle fand in der Turnhalle der Erich-Kästner-Grundschule statt. Die Zuhörer freuten sich auf das 50. Konzert in Folge.

Distelhausen. Musikalisch begrüßt wurden die Zuhörer mit dem „Marburger Marsch“, ehe Vorsitzender Tobias Uihlein die anwesenden Gäste willkommen hieß.

Es war einmal ein kleines Kind, das begeistert eine Geschichte erzählte . . . und ein Komponist, der sich begeistert von dem Kind und seiner Geschichte zu diesen kleinen Miniaturen inspirieren ließ, so beschreibt der Komponist das zweite Stück des Abends: „Cloud(iu)s . . . der Wolkenmann“. Präzise und gekonnt setzten die 31 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung ihres Dirigenten Stephan Schmidt die verschiedenen Phasen des Stückes musikalisch in Szene.

Als nächstes folgte der „Mountain Wind“. Das Hauptaugenmerk bei den ersten drei Konzertstücken war unter anderem die vier Jungmusikerinnen Hannah Diemer und Miriam Höflein an der Klarinette und Sarah Diemer und Franziska Höflein an der Querflöte in die Gesamtkapelle zu integrieren, was sehr gut gelungen sei, so der Dirigent. Den ersten Solopart in ihrem Leben haben die Querflöten souverän bei diesem Stück gemeistert.

Passend zu 50 Jahre Dreikönigskonzert folgte die Polka „Ein halbes Jahr- hundert“. Mit den „Mährische Skizzen“ von Josef Jiskra endete der erste Teil des Konzertabends.

Nach der Pause folgte der „Fliegermarsch“, ein populärer österreichischer Marsch, der unter anderem auch in der deutschen Bundeswehr als Traditionsmarsch eingesetzt wird. „Friedlich, ruhig, stressfrei – einfach „tranquillo“ – so beschreibt der junge Tiroler Komponist Martin Scharnagl seine neueste Komposition, den Walzer „Tranquillo“. Auf dem Programm standen nun die „Erinnerungen an Robert Stolz“, ein Medley mit den bekannten und beliebten Melodien des österreichischen Komponisten, wie „Die ganze Welt ist himmelblau“, „Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n“, „Adieu, mein kleiner Gardeoffizier“.

Als nächstes stand „Euphonissimo“ auf dem Programm, ein brillantes Solostück für den Bariton und Tenorhorn Satz, ehe die Musiker mit dem fetzigen „New Age Rock“ den unterhaltsamen Konzertabend in der voll besetzten Turnhalle der Erich-Kästner-Grundschule abschließen wollte. Aufgrund des lang anhaltenden Applauses und der Zugabe-Rufe der begeisterten Zuhörer legte die Kapelle noch den „Jubiläumsmarsch“ von Luk Murphy und „Hoch Badnerland“ auf, bei dem außer den Musikern auch die Besucher kräftig mitsangen.

In seinem Schlusswort bedankte sich Vorsitzender Tobias Uihlein bei Dirigent Stephan Schmidt und Michael Graf und Bernd Hofmann für die Konzertvorbereitungen.

Ortsvorsteher Lothar Lauer bedankte sich in seinem Grußwort bei der Kapelle für den schönen Musikabend, der als Auftaktveranstaltung im örtlichen Festreigen gilt und außerdem für das unermüdliche Engagement des Vereins für ein lebendiges Distelhausen.

Der Präsident des Blasmusikverbandes Tauber-Odenwald-Bauland Herbert Münkel lobte die tolle Jugendarbeit und die gute Zusammenarbeit mit dem Verband und wünschte der Musikkapelle weiterhin gutes Gelingen berho