Tauberbischofsheim

Evangelischer Kindergarten Barrierefreier Anbau vorgesehen

„Variante 2a“ ist der Favorit

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Bezüglich der Planung zum Umbau und der Erweiterung des evangelischen Kindergartens in Tauberbischofsheim hat sich die Stadt für eine Planungsvariante entschieden, die nun weiterverfolgt werden soll. Der Gemeinderat stimmte am Dienstag geschlossen zu.

Zur Deckung des erhöhten Bedarfs an Betreuungsplätzen wurden dem Technischen Ausschuss drei Varianten im Detail vorgestellt. Die Erweiterung des bestehenden Gebäudes (Variante 1), ein freistehender Neubau (Variante 2) und ein Neubau am Bestand (Variante 2a). Letztere ist der Favorit. Sie wurde inzwischen durch ein Architekturbüro untersucht und unter Beteiligung der Kirchengemeinde, des Kommunalverbands Jugend und Soziales sowie von Vertretern des Kindergartens weiter ausgearbeitet. Die Stadt beabsichtigt, das Baugrundstück zu erwerben. Die Kosten für den Neubau (rund 1,1 Millionen Euro), der Platz für zwei neue Gruppen bieten soll, werden vollständig von der Kommune getragen. Die Kosten für die ebenfalls anstehenden Umbauarbeiten im Bestand teilen sich Stadt und Kirchengemeinde voraussichtlich im Verhältnis 70:30. gf