Tauberbischofsheim

Im Tauberfränkischen Heimatmuseum Modelleisenbahnausstellung „Die Züge der Taubertalbahn“ wid am Sonntag in der oberen Diele präsentiert

Viele historische Zugmodelle zu sehen

Archivartikel

Die Modelleisenbahnausstellung „Die Züge der Taubertalbahn“ ist am Sonntag, 6. Mai, im Tauberfränkischen Heimatmuseum in Tauberbischofsheim zu sehen.

Tauberbischofsheim. Das Jubiläum zum 150-jährigen Bestehen der Taubertalbahn wird am Festsonntag, 6. Mai, im Taubertal gefeiert. Vor 150 Jahren wurde feierlich der Streckenabschnitt Lauda-Tauberbischofsheim-Wertheim eröffnet. Bereits ein Jahr früher waren schon die ersten Züge auf dem Streckenabschnitt Lauda-Distelhausen-Tauberbischofsheim- Hochhausen unterwegs. Mit einer Modelleisenbahnausstellung wollen die Tauberfränkischen Heimatfreunde zusammen mit dem Leihgeber Winfried Kleitsch an das stolze Bahnjubiläum erinnern.

Bereits im vergangenen Jahr lockte die Modelleisenbahnausstellung eine Rekordzahl an Besuchern in das Tauberfränkische Heimatmuseum. Auch diesmal sind in der oberen Diele wieder zahlreiche Zugmodelle von der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahn, der Deutschen Reichsbahn und der Deutschen Bundesbahn zu sehen.

Ein besonders schönes Modell ist hierbei der legendäre Schienenbus, der hier auf der Taubertalbahn von 1952 bis 1983 im Einsatz war – diesmal in Form einer Piko-Gartenbahn mit Güterwagon. Von 1866 bis 1978 waren zahlreiche Dampflokomotiven in Lauda stationiert.

Die Badische 75er von 1901 bis 1954, die 38er von 1922 bis 1967 und schließlich die 50er Baureihe von 1941 bis 1975. Es ist auch ein Zuckerrübentransport zu sehen – so wie dieser viele Jahrzehnte im Taubertal unterwegs war. Die Freunde der Dieselloks werden hier auch auf ihre Kosten kommen. Sogar eine Köf (Rangierlok) ist in der Ausstellung zu sehen. Diese war auch in Tauberbischofsheim auf dem Güterbahnhof im Einsatz.

Rudi Knaus hat sein Modell vom Posten 13a am Tauberbischofsheimer Höhberg zur Verfügung gestellt und zwar so wie es ab 1867 in Dienst war. Um 16 Uhr findet im Museum eine kostenlose Führung statt.

Wer an diesem Sonntag keine Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung findet, kann diese noch voraussichtlich bis zum Pfingstwochenende besuchen. ubü