Tauberbischofsheim

Behindertensportverein Elf Mitglieder der Jugendsportgruppe legten das Sportabzeichen ab / Intensive Vorbereitung zahlte sich aus

Vier Disziplinen erfolgreich gemeistert

Tauberbischofsheim.Im 25. Jahr des Bestehens der Jugendsportgruppe legten elf Sportler mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung die Sportabzeichenprüfung ab.

Alle Sportler hatten sich wochenlang auf diesen Tag vorbereitet, galt es doch vier Disziplinen wie Ballwurf, Standweitsprung, 50-Meter-Lauf und eine beziehungsweise. zwei Stadionrunden zu absolvieren.

Armin Schaupp, stellvertretender, Vorsitzender des Behindertensportvereines und Beauftragter für den Behindertensport im Sportkreis Tauberbischfosheim begrüßte die Sportler, Eltern und Betreuer im Namen des Vorstands. Sein Dank galt der Abteilungsleiterin Anita Kettner mit ihrem Ehemann Fritz. Beide hatten die ganze Organisation bewerkstelligt und diesen Tag vorbereitet.

Der größte Dank galt aber Daniela Kraus, die in langer akribischer, geduldiger und teils schwieriger Trainingsarbeit die Sportler auf diesen Tag vorbereitet hatte. Auch die Vorsitzende des Vereins, Dr. Gerhild Bau wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg.

Man merkte den Jungs und Mädchen die Aufregung an, endlich ihr Können unter Beweis zu stellen. So manch ein Betreuer und Zuschauer hatten Schwierigkeiten dem Eifer der Sportler zu folgen. Nach einer Aufwärmphase ging es endlich los. Der 50-Meter-Lauf stand auf dem Programm. Die jahrelange Sportabzeichenbeauftragte des Sportkreises Tauberbischofsheim Jutta Hellmuth war eine strenge aber gerechte Prüferin. Kritisch betrachtet wurde dann der Standweitsprung. Betreuer und Kampfrichter sprangen im Geist jeden Sprung mit. Der Weitwurf mit dem 200 Gramm schweren Ball war eine Disziplin, die allen sehr viel Spaß bereitete, wollten doch alle den stellvertretenden Vorsitzenden Armin Schaupp treffen, der so die Jugendlichen motivierte ihr Bestes zugeben.

Nach einer Erholungspause wurden die Vorbereitungen für die Kräfte zehrenden Stadionrunde/-n getroffen. Eltern, Betreuer und die Sportler selbst motivierten sich nochmals für die letzte und anstrengendste Disziplin.

Pünktlich zur Übergabe der Urkunden für das Sportabzeichen kam die Sonne heraus und strahlte mit den erfolgreichen Sportlern um die Wette. Die Sportler und die Abteilungsleiterin bedankten sich nach der Übergabe der Urkunden bei ihrer Übungsleiterin und der Prüferin mit einem Blumengruß.

Zum Abschluss der Sportabzeichenprüfung folgte der Hinweis auf einen Sportnachmittag im September zum 25-jährigen Bestehen der Jugendsportgruppe des Behindertensportvereins. bsv