Tauberbischofsheim

Volksbank Main-Tauber Johannes Külsheimer wurde in den Ruhestand verabschiedet

Vier Jahrzehnte erfolgreich gewirkt

Archivartikel

Tauberbischofsheim.„Nach 40 Jahren im Dienst unseres Hauses, davon sechs Jahre im Vorstand der Raiffeisenbank Dertingen, zieht sich heute ein Mann aus dem Berufsleben zurück, dessen Name eng mit der Volksbank Main-Tauber verbunden ist.“ Mit diesen Worten eröffnete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Robert Haas die Feierstunde zur Verabschiedung von Johannes Külsheimer, dessen beruflicher Lebensweg am 1. Mai offiziell endete.

Im Kreis zahlreicher Kollegen und Wegbegleiter blickte Külsheimer auf über vier Jahrzehnte erfolgreiches Wirken zurück. In dieser Zeit habe sich das Gesicht der Genossenschaftsbank nach innen und außen grundlegend verändert. Aus vielen „kleinen“ Kreditinstituten sei eine große, leistungsstarke und innovative Volksbank mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro Bilanzsumme geworden, so der Laudator.

Lange, aber nie langweilig

Külsheimers „lange, aber nie langweilige“ Karriere begann am 1. September 1979 als Auszubildender bei der Volksbank Tauber. Nach erfolgreichem Abschluss wurde er für eineinhalb Jahre Zweigstellenleiter der Filiale in der Bahnhofstrasse in Tauberbischofsheim. 1983 führte der berufliche Weg dann zur Raiffeisenbank Dertingen, wo er ebenfalls als Zweigstellenleiter fungierte.

Im Anschluss absolvierte Johannes Külsheimer erfolgreich die Prüfungen zum Bankfachwirt und fünf Jahre später zum diplomierten Bankbetriebswirt. So gerüstet, folgte bereits 1989 die Berufung in den Vorstand der damaligen Raiffeisenbank Dertingen, wo er zusammen mit Alois Sans „ein großartiges Vorstandsteam“ bildete, wie Haas betonte.

Nach der Fusion mit der Volksbank Wertheim wurde Külsheimer zum Leiter der Innenrevision ernannt, ein Amt, das er auch nach der Fusion mit der Volksbank Tauber im Jahr 2002 beibehielt.

„Mit Deinem profunden Fachwissen spieltest Du immer eine wichtige Rolle in unserem Führungskreis. Deine Erfahrung und Rat waren für den Vorstand aber auch für unsere Mitarbeiter stets wertvolle Hilfestellung bei der Lösung der unterschiedlichsten Probleme und Aufgaben“, lobte Haas, der die vorbildliche Pflichtauffassung und den fachlichen Weitblick Külsheimers betonte: „Alle Veränderungen – und es waren viele in Deinem Berufsleben – sowie alle Entscheidungen und Maßnahmen hast Du konstruktiv begleitet und stets sachbezogen und objektiv zum Wohle unseres Hauses behandelt.“

Hohes Ansehen genossen

Im Kollegenkreis habe der Jubilar hohes Ansehen genossen und es sei für alle „eine Freude und ein Gewinn“ gewesen, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen, wie der Laudator unterstrich. „Wir wussten in Dir einen profunden Fachmann, der mit der erforderlichen Qualität über all die Jahre erfolgreich gearbeitet hat. Und auch im Aufsichtsrat wurde Deine Fachkompetenz geschätzt“, so Haas.

Mit der Hoffnung, dass die scheidende Führungskraft der Bank auch im sicher erfüllten Ruhestand „freundschaftlich verbunden bleibt“, schloss der stellvertretende Vorsitzende seine Rede und verabschiedete Külsheimer unter dem Applaus der zahlreichen Gäste in einen neuen Lebensabschnitt. voba