Tauberbischofsheim

CDU-Bundestagsfraktion MdB aus dem Wahlkreis berufen

Warken zur Beauftragten für Integration berufen

Berlin/Tauberbischofsheim.Nur wenige Wochen nach ihrer Rückkehr in den Deutschen Bundestag ist die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Odenwald-Tauber, Nina Warken (CDU), am Dienstag von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in das Amt der Integrationsbeauftragten berufen worden. Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, gratulierte Warken.

Die Wahl fiel nicht zuletzt auf die 39-jährige Rechtsanwältin, weil diese bereits in der letzten Wahlperiode für ihre Fraktion im Innenausschuss unter anderem als Berichterstatterin für Asylrecht tätig war. „Ich freue mich sehr über dieses Vertrauen, das es durch Arbeit und entsprechende Ergebnisse zu rechtfertigen gilt“, sagte Warken in Berlin. „Spätestens seit 2015 ist im Bereich der Asyl- und Flüchtlingspolitik die Frage der Integration zu einem Schlüsselthema geworden. Wir wollen ein sicheres und weltoffenes Land sein, das einen klaren Kurs fährt und seine Zuwanderung selbstbewusst steuert.“

Die Frage der Integration gehe jedoch weit darüber hinaus und betreffe nicht nur Asylsuchende, sondern auch viele Bevölkerungsgruppen, die schon lange in Deutschland leben. Warken: „Es geht um Sprache und Arbeit, aber auch um die Werte und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Eine gemeinsame demokratische Kultur und die Einhaltung rechtsstaatlicher Regeln sind die Basis des Zusammenlebens.“

Viele Familien, die zum Teil schon in zweiter und dritter Generation in Deutschland lebten, seien dabei längst zu einem unverzichtbaren Teil der Gesellschaft geworden und teilten diese Werte. Warken: „Als Integrationsbeauftragte möchte ich dazu beitragen, dass wir die gesellschaftliche Mitte stärken und dass wir unsere Politik nicht an den politischen Rändern ausrichten. Dafür ist das offene Gespräch mit den Bürgern unverzichtbar.“