Tauberbischofsheim

VdK-Sozialverband Bei Pressegespräch über Angebote und Projekte informiert

Wichtiger Rechtsberater für Mitglieder

Tauberbischofsheim.Der VdK-Sozialverband Baden-Württemberg und so auch der Ortsverband Tauberbischofsheim ist für seine Mitglieder eine nützliche und kompetente Hilfe als Rechtsberater, sei es in Angelegenheiten wie Renten, Pflege, Behinderung und Soziales und setzt sich vehement für eine barrierefreie Gesellschaft ein. Dies wurde im Rahmen eines Pressegesprächs am Freitag deutlich.

Kreisverband gut aufgestellt

„Der VdK-Kreisverband Tauberbischofsheim ist gut aufgestellt.“ Mit dieser Feststellung eröffnete Kreisvorsitzender Kurt Weiland die Gesprächsrunde. Rechtsreferent Albrecht Zeitgraf ging auf das Thema Rechtsschutz näher ein. Seine hauptamtliche Tätigkeit habe am 1. April 2012 begonnen. Am 1. Juli erfolgte die Übernahme der Betreuung der Kreisverbände Bad Mergentheim und Wertheim. Inzwischen umfasse die Tätigkeit bei der Betreuung, Beratung und Vertretung auch die Hälfte des Neckar-Odenwald-Kreises mit ihm der Sozialreferenten Olga Klein und den vier Sekretärinnen Margot Härtl, Jessica Amend, Sandra Engelhardt und Irina Schäfer.

Der VdK-Sozialverband stehe bei der Beratung und der Betreuung seiner Mitglieder auf mehreren Standbeinen, wie der Leiter des Sozialrechts des Landesverbands Stuttgart, Stefan-Michael Pfeil, darlegte. Auf das Gesundheitssystem eingehend, vertrat Pfeil die Ansicht, dass dieses sehr komplex, unübersichtlich und von vielen verschiedenen wirtschaftlichen Interessen geprägt sei. Deshalb biete der VdK eine unabhängige und neutrale Patientenberatung bei gesundheitsrechtlichen, medizinischen und psychologischen Fragestellungen an. „Die Patientenberatung ist ein Lotse für alle Ratsuchenden im Gesundheitswesen. Sie stärkt die Gesundheitskompetenz und Entscheidungsfähigkeit des Einzelnen und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Patientensouveränität.“

Die stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende Lilo Jaksch erläuterte das VdK-Projekt „Ehrenamtsmanagement“. Man lege großes Augenmerk Gewinnung und Förderung von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Im Kreisverband seien sie sowie Margarete Schmidt Ansprechpartner rund um das Thema „Ehrenamt“.

Mit dem Sozialprojekt „Aktiv inklusiv – Gemeinsam verschieden sein“ möchte der Verband zudem den Zusammenhalt in Deutschland stärken, indem er Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene spielerisch an bestimmte soziale Themen heranführt, wie Kreisvorsitzender Kurt Weiland ausführte. Dieses Projekt sei in seinen Augen sehr wichtig, denn über 7,5 Millionen Menschen würden in Deutschland mit einer Schwerbehinderung leben und weitere 17 Millionen Erwachsene seien schon heute dauerhaft in ihrem Alltag eingeschränkt.

Das Konzept des VdK beinhalte die Sensibilisierung für soziale Themen, die Förderung von sozialer Kompetenz im Umgang mit körperlich und geistig behinderten Menschen und das Nachfühlen von körperlichen Einschränkungen.

Bei Projekttagen an Schulen gebe es unter anderem eine Kennenlernrunde und ein Gespräch mit einem behinderten Jugendlichen, ein Rollstuhltraining und eine Feedbackrunde.

Unter Verschiedenes erwähnte Vorsitzender Kurt Weiland, dass in den kommenden Monaten mehrere Ortsverbände des VdK Sozialverbands Tauberbischofsheim ihr 70-Jahr-Jubiläum feiern, so auch der Ortsverband Königshofen. Am 11. und 12. Mai 2019 finden zudem in Grünsfeld die VdK-Gesundheitstage des Main-Tauber-Kreises statt. (ck)