Tauberbischofsheim

Schnelles Internet Der Weg zur Datenautobahn ist in der Kreisstadt mittlerweile geebnet / Bürger sollen Rathaus über tatsächliche Leistung Auskunft geben

Zeitgemäße Geschwindigkeit das Ziel

Archivartikel

Der Weg zum schnellen Internet sollte in der Kreisstadt mittlerweile geebnet sein. Ob dies auch tatsächlich der Fall ist, möchte die Stadt mit Hilfe der Bürger kontrollieren.

Tauberbischofsheim. Im Juli 2015 schlossen die kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie das Landratsamt Main-Tauber-Kreis eine Vereinbarung über den flächendeckenden DSL-Ausbau mit der Telekom ab. Alle Verteilerkästen der Telekom sind inzwischen an das Glasfasernetz angeschlossen und mit der notwendigen Technik ausgestattet. Die Telekom hat dafür Sorge zu tragen, dass die letzten Verteiler demnächst auf die neue Technik umgeschaltet werden. Vereinbarungsgemäß müssen damit nahezu alle Haushalte in Tauberbischofsheim eine Versorgung mit mindestens 50 Mbit/s erhalten. Die Umstellung auf die neuen Bandbreiten erfolgt aber nicht automatisch. Der Kunde muss sich an seinen Provider wenden und dort die verbesserten Leistungen beauftragen.

Der Weg zum schnellen Internet wurde also geebnet. Nun soll durch die Bürger überprüft werden, ob die Leistung tatsächlich abgerufen werden kann. Damit die Stadt den Erfolg der Maßnahme kontrollieren kann, benötigt sie die Mithilfe der Bevölkerung. Über die E-Mail-Adresse dsl-check@tauberbischofsheim.de können die Bürger der Stadt ihre Informationen – Hausanschrift, vereinbarte und tatsächliche Leistung – zukommen lassen. Wer bereits umgestiegen ist, kann mit einem Speedtest (zum Beispiel https://www.wieistmeineip.de oder https://speedtest.computerbild.de) die tatsächliche Leistung ermitteln. Auch diese Ergebnisse sind für die Stadt hilfreich und werden selbstverständlich ausschließlich zu diesem Zweck verwendet.

Für die Gewerbebetriebe und einige Haushalte in Gewerbegebieten wurden hochwertige Glasfaseranschlüsse verlegt. Sobald diese Anschlüsse durchgemessen und dokumentiert sind, können die Gebäudeeigentümer Bandbreiten von bis zu einem GBit/s erhalten.

Auch für die Schulen im Main-Tauber-Kreis wurden hochwertige Glasfaseranschlüsse zugesichert. Die Ausführung dieser Maßnahme wird aber frühestens Ende 2019 abgeschlossen sein.

30 Prozent der Gesamtkosten der Maßnahme werden durch den Landkreis und die kreisangehörigen Städte getragen. Im Oktober 2016 wurde der Auftrag zum Ausbau an die Telekom vergeben. Der Ausbau in neun Abschnitten wurde vereinbart, Start und erster Realisierungsabschnitt war in Tauberbischofsheim.

Bürgermeister Wolfgang Vockel freut sich über den Fortschritt und die Chance für die Stadt: „Gerade hier im ländlichen Raum ist die Anbindung an das schnelle Internet wesentlich für unsere Bürger, aber auch für die Wirtschaft. Wir laden deshalb alle ein, sich mit ihrer Rückmeldung einzubringen und so das schnelle Internet für alle zu gewährleisten. Allerdings bin ich sicher, dass wir nun erst einen Zwischenschritt erreicht haben, dem weitere Investitionen in eine höhere Leistungsfähigkeit folgen werden. Keinesfalls dürfen wir den Anschluss an zeitgemäße Geschwindigkeiten verpassen.“ sttbb