Tauberbischofsheim

Kleinkindbetreuung Neues Online-Anmeldesystem der Stadt soll Familien rechtzeitig Planungssicherheit geben

Zentrale „Kitaplatz-Vormerkung“ startet

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Den Platz in der Kinderkrippe oder im Kindergarten zentral online vormerken: Das geht ab sofort in Tauberbischofsheim. Eltern von Kleinkindern bis sechs Jahren teilen künftig den Bedarf für einen Betreuungsplatz in Tauberbischofsheim ausschließlich online mit. Unter www.tauberbischofsheim.de/kitaplatz-vormerkung gibt es neben der Vormerkung außerdem einen Wegweiser als Orientierungshilfe bei der Suche nach der passenden Einrichtung.

„Eine qualifizierte Kinderbetreuung ist für Tauberbischofsheim einer der besonders wichtigen Standortfaktoren. In den letzten Jahren haben wir daher die Betreuungsangebote, insbesondere für die Kleinkindbetreuung sowie wegen des Wunsch- und Wahlrechts der Eltern nach geänderten Betreuungsformen und Betreuungszeiten, weiter ausgebaut“, so Bürgermeister Wolfgang Vockel.

Um in Zukunft noch besser planen zu können und den Familien rechtzeitig Planungssicherheit zu geben, hat die Stadt in Abstimmung mit den Kindertageseinrichtungen ein neues Anmeldesystem vorbereitet. Das zentrale Kitaplatz-Vormerkprogramm gibt Eltern nun eine bessere Orientierung und spart Zeit und Wege auf der Suche nach einem geeigneten Betreuungsplatz. Das persönliche Gespräch zwischen der Einrichtung und den Eltern wird durch die zentrale Kitaplatz-Vormerkung natürlich nicht ersetzt. Den Eltern wird empfohlen, sich dennoch einen persönlichen Eindruck von den ausgewählten Kindertageseinrichtungen zu machen. Hierfür stehen die Kita-Leitungen zur Verfügung.

Die Eltern können sich online zunächst über die Betreuungsangebote in Tauberbischofsheim und den Ortsteilen informieren. Die Kitaplatz-Vormerkung ist ab der Geburt des Kindes möglich. Vormerkungen werden frühestens elf Monate vor Aufnahmewunsch durch die Stadt an die gewünschten Einrichtungen weitergeleitet, welche über die Vergabe der Betreuungsplätze entscheidet. Ist eine Aufnahme des Kindes möglich, meldet sich die gewünschte Einrichtung nach Eingang der Vormerkung innerhalb von vier Wochen und stimmt die weitere Vorgehensweise ab. Sollten die Betreuungsplätze in den Wunscheinrichtungen bereits belegt sein, wird das Familienbüro gemeinsam mit den Eltern nach alternativen Betreuungsmöglichkeiten suchen. Krippenkinder müssen für einen Kindergartenplatz separat online vorgemerkt werden.

Eltern, deren Kinder ab dem Kindergartenjahr 2020/21 in einer Kinderkrippe oder Kindertagesstätte bereits angemeldet sind oder den Bedarf im Familienbüro gemeldet haben, erhalten ein Informationsschreiben über das neue Onlineprogramm.

Insgesamt bietet die Stadt 455 Kindergarten- und 60 Krippenplätze in zehn Einrichtungen an. Dazu zählen in Tauberbischofsheim die Evangelische Kindertagesstätte, die Katholische Kindertagesstätte St. Martin, die Katholische Kindertagesstätte St. Lioba, das Kinderhaus Zottele und der Waldkindergarten „Kinderwald“. In fast allen Ortsteilen steht zudem eine Katholische Kindertagesstätte zur Verfügung: St. Michael in Hochhausen, St. Theresia in Impfingen, St. Maria in Dittigheim, St. Josef in Distelhausen und St. Elisabeth in Dittwar.