Tischtennis

Tischtennis Nur zwei Spiele in der Bezirksliga Ost ausgetragen / Drei Partien fallen wegen Nichtantritts aus

Die beiden Ersten erscheinen nicht

Archivartikel

Am vorletzten Spieltag der Bezirksliga Ost standen fünf Partien auf dem Programm. Davon kann aber nur über zwei Spiele berichtet werden. In Tauberbischofsheim erschien der Vizemeister VfB Mosbach/Waldstadt II nicht, während in Hainstadt gar der Meister und Aufsteiger SV Niklashausen II nicht antrat. Von der Partie zwischen Eberbach und Hettingen lag kein Bericht vor, beziehungsweise konnte derselbe aus technischen Gründen nicht geöffnet werden. Dennoch sind die Entscheidungen mit Meister und Vizemeister gefallen. In Sachen Abstieg steht fest, dass der ETSV Lauda die Spielklasse als Schlusslicht verlassen muss. Sofern weitere Absteiger gefunden werden müssten, so wären Hettingen und Adelsheim II die gefährdeten Teams, während sich Buchen II in den letzten Wochen retten konnte.

SV Adelsheim II – ETSV Lauda 6:9. Mit einer 2:1 Führung eröffnete der SV das Match, ehe der Gast nach Siegen von Adelsmann und Ihl gegen Lux und Eckstein mit 3:2 in Front lag. Niemann glich gegen Lerke aus, doch auf der Gegenseite waren die Gäste mit Appel und Slomka gegen Schuster und Krone zum 5:3 erfolgreich. Nach Siegen von Zinkel und Lux gegen Hermann und Ihl stand es 5:5. Adelmann und Appel punkteten gegen Eckstein und Niemann zum 7:5, dagegen war dem SV nur noch der Anschluss durch Schuster gegen Lerke möglich. Die restlichen Siege der Gäste gelangen Hermann und Slomka gegen Krone und Zinkel.

BJC Buchen II – TTC Schefflenz/Auerbach 9:7. Der BJC ging zunächst 3:0 in Führung und erhöhte diese durch Dörrich gegen Kazakis auf 4:0. Nach dem 1:4 durch Siebert gegen Schleißinger antwortete Albrecht gegen Frank zum 5:1. Mack siegte gegen Scheuermann zum 2:5, während auf heimischer Seite Frick gegen Körner zum 6:2 erfolgreich war. Der TTC wurde druckvoller und punktete mit Koch und Siebert gegen Müller und Dörrich zum 4:6.

Im Gegenzug gelangen Schleißinger und Albrecht gegen Kazakis und Mack Erfolge zum 8:4. Der Gast stemmte sich gegen die drohende Niederlage und erzwang mit Siegen von Frank, Koch und Körner gegen Scheuermann, Frick und Müller den 7:8 Anschluss. Zu etwas zählbares aber reicht dies nicht mehr aus, da die heimische Kombination Dörrich/Schleißinger gegen Siebert/Kazakis den Zweierpack perfekt machte. ege