Tischtennis

Tischtennis TTF Laudenbach ermittelt Vereinsmeister / Ortsmeisterschaft mangels Beteiligung abgesagt

Favorit Stefan Gölz setzt sich durch

Archivartikel

Der neue Vereinsmeister der Tischtennis-Freunde Laudenbach heißt Stefan Gölz. Die Konkurrenz um den Titel des Ortsmeisters fiel wegen mangelnder Beteiligung aus.

Das Ortsturnier begann mit der Jugendkonkurrenz im System Jeder gegen Jeden. Jona Schammann musste nur gegen seine Vereinskameradinnen Alina Häfner und Wenke Auerbach jeweils einen Satzverlust hinnehmen und blieb ungeschlagen. Die spätere Zweite, Alina Häfner, unterlag nur im Spiel gegen den späteren Sieger, blieb aber ihrerseits in den weiteren Spielen siegreich. Dritter wurde mit einem ausgeglichenen Spielverhältnis Lukas Oswald. Die Plätze 4 und 5 belegten Wenke Auerbach und Jaqueline Warth.

Bei den aktiven Herren ging mit acht Teilnehmern nur eine kleine Runde an den Start. Zuerst wurde der Vereinsmeister in der Doppelkonkurrenz gesucht. Die einzelnen Paarungen wurden zueinander gelost.

Erik Stiefel und Martin Schneider blieben in ihren Spielen bei insgesamt vier Satzverlusten ohne Niederlage und holten sich somit den Titel in der Doppel-konkurrenz. Zweite, nur mit einer Niederlage belastet, wurden Melanie Wolfert/Sascha Warth, gefolgt von Alexander Safenreiter/Peter Przywara und Stefan Gölz/Steffen Fahrbach.

In der Einzelkonkurrenz gingen acht Teilnehmer an den Start. Turnierleiter Jörg Hever gab auch hier den Turniermodus Jeder gegen Jeden auf drei Gewinnsätze vor.

Da von der Meistermannschaft TTF Laudenbach I nur Stefan Gölz an den Start ging, war er auch klarer Favorit. Peter Przywara aus der zweiten Herrenmannschaft leistete in seinem Spiel gegen Stefan Gölz erheblichen Widerstand, hielt ihn jedoch nicht auf.

Auch im Spiel gegen den späteren Dritten, Erik Stiefel, musste der Favorit alles aufbieten, um auch hier siegreich zu sein – Stiefel nahm dem Sieger Stefan Gölz den einzigen Satz im Turnierverlauf ab.

Stark waren an diesem Tag auch die Leistungen von Peter Przywara und Erik Stiefel, sie wurden Zweiter und Dritter. Ganz ordentlich spielte auch Newcomer Martin Schneider mit Ende Platz 4 vor Josef Fuchs, Sascha Warth, Steffen Fahrbach und Alexander Safenreiter. pg