Tischtennis

Tischtennis Die Spieler sämtlicher Mitkonkurrenten sind in der Rangliste höher bewertet als die Akteure des Aufsteigers

FC Külsheim startet als Außenseiter in die Verbandsklasse

Die Tischtennis-Herren I des FC Külsheim spielen nach der Meisterschaft in der Bezirksliga Ost in der Saison 2017/18 nun wieder in der Verbandsklasse Nord. Die Prognosen für die neue Saison sagen aus, dass das Team wohl in den hinteren Regionen der Tabelle zu finden sein wird und um den Klassenerhalt spielt.

Der FC Külsheim I agierte bereits einige Spielzeiten in der Verbandsklasse Nord, erstmals in der Saison 2005/06 und nach Ab- und sofortigem Wiederaufstieg von 2007 bis 2011. Am Ende der besonders erfolgreichen Saison 2008/09 sprang gar ein dritter Tabellenplatz in der Verbandsklasse Nord heraus. Nach dem Abstieg anno 2011 scheiterten mehrere Versuche, sportlich wieder ein Stockwerk höher zu spielen, spätestens in der Relegation. Im Frühjahr 2018 indes glückte das Meisterstück nach einer sehr starken Rückrunde und in der Stammbesetzung Marco Henninger, Christian Leiblein, Ulrich Soden, Michael Düll, Wolfgang Michelberger, Sebastian Junak.

Bewährte Stammkräfte

Personell hat sich bei dem Team nichts geändert, die Aufstellung bleibt gar identisch. Zwei bewährte Kräfte haben derzeit Verletzungen, die eine ist langwierig, die andere neu. Somit werden vermutlich auch die Ergänzungsspieler aus der „Zweiten“ wie Thomas Adelmann, Holger Würzberger, Ralf Würzberger, Sascha Schanzenbächer oder Matthias Betz zum Einsatz kommen.

Im Tischtennissport gibt der individuelle Q-TTR-Wert Auskunft über die sportliche Stärke eines Tischtennisspielers, es gilt „je höher der Wert, desto stärker der Spieler“. Auf Grundlage dieser Maßzahlen tendiert das Team des FC Külsheim in Richtung Rang zehn von zehn Mannschaften. In der Verbandsklasse Nord spielen ausnahmslos Teams, deren am geringsten bewerteter Spieler einen höheren Q-TTR-Wert aufweist wie der nominell stärkste Spieler aus Külsheim.

Ulrich Soden aus dem mittleren Paarkreuz fasst die Situation so zusammen: „Wir versuchen, die Saison so gut wie möglich zu genießen und die Lage als ausnahmsloser Außenseiter in jedem Spiel zu nutzen, Spaß zu haben und den einen oder anderen Gegner ein bisschen zu ärgern. Vielleicht wachsen wir ja in ein paar Spielen über uns hinaus.“

Ins gleiche Horn bläst Mannschaftführer Holger Würzberger: „Die anderen Teams sind in dieser Saison extrem gut besetzt und konnten sich teilweise sogar noch verstärken. Wir als Aufsteiger und absoluter ‘Underdog’ haben das primäre Ziel, eine Saison lang locker aufzuspielen. Wenn dabei noch der Klassenerhalt herausspringen würde, wäre dies schon eine kleine Sensation.“

Heute erstes Heimspiel

Die Saison 2018/19 wird für das erste Tischtennis-Herrenteam des FC Külsheim sportlich gesehen sicherlich eine enorm große Herausforderung. Die erste Bewährungsprobe ist am am heutigen Freitagab 20.15 Uhr in der frisch sanierten Turnhalle der Pater-Alois-Grimm-Schule in Külsheim. hpw