Tischtennis

Tischtennis Herbstmeisterschaft in der Bezirksklasse TBB/Buchen

Külsheim II oder Lauda?

Der letzte Spieltag der Hinrunde bringt in der Tischtennis-Bezirksklasse TBB/Buchen die Entscheidung in Sachen inoffizieller Herbstmeisterschaft. In Frage dafür kommen dafür nur Külsheim II oder Lauda. Lauda gastiert am morgien Freitag in Niklashausen III, während Külsheim in Lauda II erwartet wird. In den anderen Partien erwarten Höpfingen/Walldürn, Neunstetten und Dörlesberg die Mannschaften aus Dertingen, Hainstadt II sowie Seckach.

SG Höpfingen/Walldürn – SV Dertingen (Freitag, 20 Uhr). Die seit Wochen erfolgreiche SG (8:8) erwartet mit den Gästen (4:12) einen Aufsteiger, der schon wieder mit erheblichen Abstiegssorgen behaftet ist. Für die SG ist dies eine gute Möglichkeit, weiter in der Erfolgsspur zu bleiben.

TSV Neunstetten – SpVgg Hainstadt II (Freitag, 20 Uhr). Mit den Gästen (0:16) erwartet der TSV (6:10) das Schlusslicht, welches bislang noch keine Punkte auf die Habenseite gebracht hat. Auch bei dieser Visite muss sich die SpVgg II aller Voraussicht nach auf einen weiteren Verlust einstellen. SV Niklashausen III – ETSV Lauda (Freitag, 20 Uhr). Es handelt sich hier um eine brisante Partie, bei der es für den Gast (14:2) um den inoffiziellen Herbsttitel geht. Allerdings trifft man dabei auf ein Team (9:7), das durchaus zu beachten ist. Um beide Zähler zu behaupten, bedarf es bei den Eisenbahnern schon einer geschlossenen Teamleistung. FC Dörlesberg – SV Seckach (Freitag, 18.30 Uhr). Beide Kontrahenten befinden sich in gesicherten Positionen. Das Match ist offen, so dass jeder knappe Ausgang denkbar ist. Für den FC (8:8) spricht bestenfalls der Heimvorteil. Nahe liegend ist auf jeden Fall ein Remis.

ETSV Lauda II – FC Külsheim II (Freitag, 19 Uhr). Es handelt sich hier um eine Partie von besonderer Brisanz. Die ebenfalls weit vorne agierende zweite ETSV-Garnitur (11:5) hat die Möglichkeit. in einer Art „Schrittmacherdienste“ mit einem Sieg oder einem Remis der eigenen ersten Mannschaft zur Herbstmeisterschaft zu verhelfen. Allerdings unterstreichen die Brunnenstädter (14:2) nach wie vor ihre Spielstärke, so dass mit einem knappen Zweierpack durchaus gerechnet werden kann. ege