Tischtennis

Tischtennis Viel Spannung in Dörlesberg beim Tauberpokal in der Herren-A-Klasse

Oberschüpf setzt sich im Nervenkrimi durch

Archivartikel

Am Sonntag fanden in Dörlesberg die Herren-Finals um den Tauberpokal im Tischtennis statt. Gespielt wurde in Vierer-Teams – im Gegensatz zum offiziellen Bezirkspokal, der mit Dreier-Teams gespielt wird.

Am meisten Spannung bot gleich das erste Duell der A-Klasse: der Favorit aus Oberschüpf mit Henninger, Holzer, M. Pers und G. Weiland führte schnell mit 4:0.

Doch dann drehte Unterbalbach auf und kämpfte sich auf 4:3 ran. Der knappe Vorsprung der Oberschüpfer hielt bis zum 7:6 und klar war: Wer das letzte Spiel gewinnt ist Pokalsieger, da Unterbalbach das bessere Satzverhältnis hatte.

2:2 nach Sätzen und 9:9 nach Punkten stand es zwischen Maier und Holzer, ehe Holzer für Oberschüpf durch zwei gute Angaben den Sieg für sein Team doch noch sicherstellen konnte.

Deutlicher waren die beiden darauffolgenden Partien: Gissigheim II siegte in der zusammengelegten Spielklasse B, C, D deutlich mit 8:1 gegen den TSV Tauberbischofsheim IV, der ersatzgeschwächt antreten musste. Weirich, Ehrenfried, Podetz und Hartmann ließen nur einen Gegenpunkt im Doppel zu. Gissigheim I konnte dagegen in der Kreisliga den Doppelpack für den Verein nicht holen. Meister Dertingen ließ mit Braun, Holzmann, Hill und Semmler von Anfang an wenig zu und siegte mit 8:3. Die erwartet klare Sache war auch das Duell auf Bezirksebene: Verbandsklasseabsteiger Külsheim mit Henninger, Düll, Michelberger und Betz traf auf denp ETSV Lauda, dem kurzfristig seine Spitzenspieler ausfielen.

Zwar konnten Herrmann/Slomka im Doppel für den ETSV punkten, doch die restlichen Partien gingen allesamt zum 8:1 nach Külsheim. Kampflos siegte bei den Damen der TTV Oberlauda über den TTC Bobstadt, dem aufgrund freudiger Ereignisse und sonstiger Abwesenheiten nicht genug Spielerinnen zur Verfügung standen. fsch