Tischtennis

Tischtennis In der Bezirksliga Ost spielt dieses Mal David gegen Goliath

Schlusslicht muss zum dominierenden SV

Mit vier Partien setzt die Bezirksliga Ost am Wochenende die Runde fort und nähert sich damit der Titelentscheidung sowie dem Saisonende. Am Freitag erwartet Spitzenreiter Niklashausen II das Schlusslicht ETSV Lauda. Die noch mit mäßigen Verfolgungschancen versehenen Teams aus Eberbach und Mosbach/Waldstadt haben Hainstadt beziehungsweise Buchen II auf dem Prüfstand. In Schefflenz/Auerbach gastiert Tauberbischofsheim.

SV Niklashausen II – ETSV Lauda (Freitag, 20 Uhr): Lediglich eine Pflichtaufgabe für den heimischen Tabellenführer (25:1) der gegen das Schlusslicht (4:22) einen weiteren Schritt zur Meisterschaft machen kann. Alles andere als ein Heimsieg wäre eine kleine Sensation.

TV Eberbach – Spvgg. Hainstadt (Samstag, 18 Uhr): Der noch mit mäßigen Chancen in Sachen Verfolgung behaftete TV (16:8) erwartet mit der Spvgg. (15:11) ein Team, das aufgrund seiner Platzierung befreit aufspielen kann. Die Gastgeber sollten schon die gewohnte Leistung auf bieten um am Ende knapp beide Zähler einzufahren.

TTC Schefflenz/Auerbach – TSV Tauberbischofsheim (Samstag, 18 Uhr): Die Gastgeber (13:13) kassierten erst jüngst zwei Niederlagen, so dass eine Wiedergutmachung angebracht wäre. Ob diese allerdings gegen den Gast aus dem Taubertal (11:13) gelingt, erscheint mehr als fraglich. Ein Remis ist durchaus denkbar.

VfB Mosbach/Waldstadt – BJC Buchen II (Sonntag, 13 Uhr): Der heimische Verfolger (19:7) wurde in der Vorwoche vom Spitzenreiter Niklashausen II empfindlich deutlich bezwungen, so dass nur noch Minimalchancen in Sachen Titelkampf bestehen. Gegen den Gast (8:18) sollte aber der anvisierte Zweierpack möglich sein.