Veranstaltungen

Klassik-Gesangswettbewerb Debut Neunte Auflage startet am 23. September

45 Finalisten wetteifern um „goldene Viktoria“

Archivartikel

Drei Tage lang haben sich die Sopranistin Clarry Bartha und die Sopranistin Professor Christiane Libor Ton- und Filmaufnahmen von knapp 400 angehenden Opernsängerinnen und -sängern aus der ganzen Welt angehört und angeschaut. Ausgewählt haben sie die 45 junge Frauen und Männer, die am 9. Klassik-Gesangswettbewerb Debut 2018 teilnehmen werden. Am 23. September startet der internationale hochkarätige Sängerwettstreit in Weikersheim und Bad Mergentheim.

Zur Einstimmung auf hochattraktive musikalische Tage veranstaltet Debut Concerts kurz davor eine Matinee am Sonntag, 16. September, um 11 Uhr im kleinen Kursaal in Bad Mergentheim. Das Thema der von Professor Ulrich Konrad (Lehrstuhl für Musikwissenschaft an der Universität Würzburg) moderierten Gesprächsrunde lautet „Gesang! Gestern – Heute – Morgen“. Unter Einbeziehung des Publikums diskutiert er mit Enrico Calesso, Generalmusikdirektor Mainfranken Theater Würzburg, und Konstantin Heuer, Komponist des zeitgenössischen Lieds für Debut 2018.

Niveau steigt weiter

Das Fazit nach dem dreitägigen Auswahl-Marathon in der Wittenstein Innovationsfabrik ist einhellig: Weiter fortgesetzt hat sich der Trend zu einer deutlichen Qualitätssteigerung der Bewerber in der gesamten Breite: „Das Niveau in diesem Jahr ist sehr hoch. Nun hoffen wir natürlich, dass auch alle eingeladenen Teilnehmer zusagen, um der Jury und natürlich dem Publikum genau diese Sternmomente - wie wir sie in der Vorauswahl erlebten - auch präsentieren zu können“, so resümiert Clarry Bartha. Gemeinsam mit Christiane Libor hat sie die eingereichten Arien und Lieder „am laufenden Band“ nicht nur einfach angehört, sondern sie bewertet, um herauszufinden, welche Bewerber nun das „gewisse Etwas“ haben.

Da half natürlich einmal mehr die Erfahrung beider Damen, die sich aus zurückliegenden Wettbewerbsjahren kennen und schätzen. Und so bestand zwischen Bartha und Libor oftmals bereits nach wenigen angestimmten Tönen Einigkeit. Clarry Bartha fasst es so zusammen: „Manchmal ist einfach alles da und die gesamte Ausstrahlung berührt einen, erreicht uns.“

Teilnehmer aus 14 Nationen

Die nun ausgewählten 25 Sängerinnen und 20 Sänger, die in der Finalwoche (23. bis 29. September) dann nicht mehr aus der „Konserve“, sondern „live und in Farbe“ zu sehen und zu hören sein werden, kommen aus der ganzen Welt: an der Spitze das Stimmfach Sopran mit 17 Teilnehmerinnen, gefolgt von 7 Mezzosopranen, 1 Alt, 6 Tenören, 4 Countertenören, 8 Baritonen und 2 Bässen. Die 45 jungen Leute repräsentieren 14 Nationen – vom ‚Gastgeberland’ Deutschland (16), über Südkorea (7), Polen (2), Österreich (3), Belgien (2), China (2), Frankreich (3), Russland (3), USA (2), Griechenland, Neuseeland, Schweiz, Slowakei, Ukraine (je 1)

Die Wettbewerbswoche

Der Wettbewerb findet in Weikersheim und Bad Mergentheim statt. Ernst wird es für die 45 Teilnehmer von Montag, 24. September, bis Mittwoch, 26. September, denn dann werden die Qualifikationsrunden und das Semifinale im Gewehrhaus des Schlosses Weikersheim ausgetragen. In den Räumlichkeiten der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) und der dort eingerichteten Musikakademie finden die jungen Opernsänger auch ihre Quartiere. Sowohl die Qualifikationsrunden am Montag und Dienstag, als auch das Semifinale am Mittwoch, 26. September, sind öffentlich und können kostenlos besucht werden.

Der Liederabend am Donnerstag, 27. September, um 19.30 Uhr, mit Vergabe der Liedpreise wird im Roten Saal des Deutschordensschlosses in Bad Mergentheim ausgetragen. Sechs junge Opernsänger/-innen werden hierfür von der Jury nominiert. Karten sind bei der Kurverwaltung ab Mitte August und ab dem 24. September im Weikersheimer Wettbewerbsbüro, Marktplatz 12, zu erwerben.

Der Wettbewerb endet mit dem Galakonzert der Finalisten am Samstag, 29. September, in der Wandelhalle Bad Mergentheim. Ehrengast ist dann KS Professor Christa Ludwig (Schirmherrin Debut 2014), die Finalisten werden musikalisch vom Philharmonischen Orchester Würzburg unter der Leitung von Enrico Calesso begleitet. Höhepunkt des Abends, der erstmals von Felix Seibert-Daiker moderiert wird, ist aber selbstredend die Bekanntgabe der Sieger mit Vergabe der hoch dotierten Preise. Das Galakonzert wird von SWR2 aufgezeichnet und am Sonntag, 30. September, 20 Uhr, ausgestrahlt.