Veranstaltungen

Circus Flic Flac Gastspiel vom 18. bis 28. Januar auf der Talavera in Würzburg

Adrenalingeladene und mitreißende Show

Brandheiß und atemberaubend: Der Circus Flic Flac kommt mit neuer Show zurück nach Würzburg. Vom 18. bis 28. Januar erwartet das Publikum auf der Talavera im schwarz-gelben Zelt erneut ein Programm der Superlative. Atemberaubende Darbietungen unter der Circuskuppel und auf der Bühne mit Preisträgern internationaler Circusfestivals.

Außenstehende Rundbogenmasten tragen das neue Zelt, sodass innen Sichtbehinderungen auf ein Minimum reduziert sind. Hautnah und intensiv erleben die Besucher so die moderne, unkonventionelle und durchaus schräge Show.

Mitreißend, adrenalingeladen, risikobewusst und spannend – Flic Flac begeistert einmal mehr mit dem Unfassbaren, wie es weiter in der Presseankündigung des Circus Flic Flac heißt.

Akrobatik und Nervenkitzel

Das Konzept zu „Farblos“ – so der provokante Name der gut zweistündigen Performance – stammt von den beiden Juniorchefinnen Larissa Medved-Kastein und Tatjana Kastein, den Töchtern von Flic Flac- Gründer Benno Kastein. Akrobatik und Nervenkitzel pur gepaart mit Comedy vom Feinsten: mehr als 35 Künstler aus aller Welt bieten eine Show der Extraklasse. Ein aufregendes, bewegendes und faszinierendes Programm für die ganze Familie.

Zu den Artisten gehört auch die „Adrenalin Troupe“: Der Name ist Programm: Sieben Männer und ein fünf Millimeter Stahlseil katapultieren die Besucher in eine andere Dimension. In elf Meter Höhe präsentieren die aus Kolumbien stammenden Jungs extreme Tricks. Absoluter Höhepunkt ist die dreistöckige Menschenpyramide. Nichts für schwache Nerven. Sie begeisterten schon einmal in Nürnberg. Und das in einem solchen Maß, dass sie zurückkommen durften an den Dutzendteich. Diesmal ausgezeichnet mit einem Circus Oscar – dem Silbernen Clown bei Internationalen Circusfestival in Monte Carlo 2017.

Ein Spektakel bietet ebenso Romain Chalier beim Trial: Die Bühne ist begrenzt – die Leistung des jungen Franzosen hingegen scheint grenzenlos. Egal, ob Fahrten über Hindernisse, Sprünge über Personen oder Balancieren auf einem Rad. Er beherrscht sein Vehikel und weiß, was er tut. Aber Vorsicht auf den Treppen! Und das sind nur zwei Beispiele aus der beeindruckenden Truppe, die Spitzenleidtungen bieten und zeigen wird.

Ein Blick hinter die Kulissen von Flic Flac zeigt ein Unternehmen, das einer kleinen Stadt ähnelt: mit Straßen, Stromversorgung, Zu- und Abwasserleitungen und einem auffallenden Zaun als „Stadtmauer“. Eine Siedlung, die innerhalb von drei Tagen ab- und wieder aufgebaut wird. Eine logistische Meisterleistung, die Kompetenz, Präzision und umfassende Planung erfordert.

Auf dem Flic Flac-Areal stehen Haupt-, Vor- und Backstagezelt. Alle im gelb-schwarzen Design, dem Markenzeichen von Flic Flac.

Der Durchmesser des Hauptzeltes beträgt 42 Meter, und es besteht aus rund 3500 Quadratmeter PVC-Planen. Zwei Rundbögen schultern das das Gewicht des Zeltes in etwa 20 Meter Höhe. Im Inneren finden gut 1400 Zuschauer auf bequemen Einzelstühlen Platz und genießen die Sicht auf die große Bühne.

Damit die Zelte selbst orkanartigen Böen standhalten, treiben Presslufthämmer knapp 500 Erdanker zur Befestigung in den Boden. Dank Beheizung und Belüftung braucht im Winter in den mit Plastikfußboden und Teppich ausgelegten Zelten niemand zu frieren, und im Sommer wird für ausreichend Frischluft gesorgt.

Eine gepflegte Gastronomie lädt zum Verweilen und zum Genuss von Speisen und Getränken ein. Den Artisten steht Backstage ein Zwei-Mast-Zelt als Garderobe zur Verfügung.

Aus neun Nationen

Flic Flac beschäftigt knapp 100 Mitarbeiter – davon aktuell knapp 40 Artisten – aus derzeit neun Nationen. Bühnen-, Sound- und Lichtanlagentechniker sowie Projektleitung und Büro gehören zur Crew. Sie wohnen, schlafen und entspannen sich in Wohnwagen, Wohnmobilen oder in knallgelben Einzelcontainern. Wenn es wieder auf Tour geht, wird das Material in 46 Aufliegern verpackt und mit zwölf Zugmaschinen von einem zum anderen Gastspielort transportiert. Dann sind rund 700 Tonnen Equipment unterwegs.

Aufführungen

Die Aufführungen finden zu nachfolgenden Terminen statt: 18. Januar um 20 Uhr, 19. Januar 20 Uhr, 20. Januar um 16 und 20 Uhr, 21. Januar um 15 und 19 Uhr, 22. Januar: spielfrei, 23. Januar um 20 Uhr, 24. Januar um 16 und 20 Uhr, 25. Januar um 20 Uhr, 26. Januar um 20 Uhr, 27. Januar 16 und 20 Uhr, 28. Januar um 15 und 19 Uhr.

Karten im Vorverkauf gibt es in den Kundenforen der Fränkischen Nachrichten.