Veranstaltungen

„The Voice Kids“ Anisa Celik ist am Sonntag beim Finale dabei / Publikum entscheidet

Daumendrücken allein reicht nicht

Das wird wohl der größte Tag in ihrem noch jungen Leben: Morgen steht die zehnjährige Anisa Celik im Finale der Castingshow „The Voice Kids“. Nicht nur ihre Familie drückt ihr die Daumen.

Eigentlich weiß Anisa ja schon, wie es sich anfühlt, Siegerin zu sein. Schließlich ist sie amtierende Vereinsmeisterin des TSV Kreuzwertheim. Im Turnen der Altersklasse 2007. Das morgen Abend ist dann aber doch noch einmal eine andere Dimension. Da schauen ihr schließlich mehr als zwei Millionen Menschen zu, wenn im Fernsehsender Sat 1 das Finale der Castingshow „The Voice Kids“ über die Bühne geht.

Auf genau dieser Bühne einmal stehen zu können, das war bis jetzt der größte Wunsch der kleinen Sängerin mit der großen Stimme. Bei allen bisherigen Auftritten, ob Blind Audition, Battle oder Sing-Off hat die Zehnjährige das Publikum und ihren Coach Mark Forster, der sie liebevoll „meine Terror-Zicke“ nennt, begeistert und überzeugt. Und es so bis in die letzte Runde geschafft.

Neun Mädchen und Jungs sind insgesamt noch dabei, jeweils drei aus jedem Team. „Und da sind schon ganz tolle Stimmen dabei“, ist der ebenfalls zehnjährige Fuat Güler ein bisschen skeptisch, ob es für Anisa zum Sieg reicht. Trotzdem drückt er ihr natürlich die Daumen, genauso wie sein siebenjähriger Bruder Aras. Schließlich ist Anisa ihre Cousine, auf die sie ziemlich stolz sind.

Darin unterscheiden sie sich nicht von Kreuzwertheims Bürgermeister Klaus Thoma. Der hat sogar doppelt Grund zur Freude. Denn bis zu den Sing-Offs in der vergangenen Woche war mit Julian Roth noch ein zweiter junger Künstler aus der Marktgemeinde bei der Show im Rennen. Das dürfte auch in der Geschichte von „The Voice Kids“ bisher ziemlich selten vorgekommen sein.

Jetzt aber gilt das „Daumen drücken“ alleine Anisa. Das alleine reicht aber nicht. Denn morgen Abend entscheiden zum ersten Mal nicht nur die professionellen Juroren, neben Forster sind das noch Max Giesinger und Mutter Nena und Tochter Larissa, sondern auch das Publikum.

Auf der Internetseite des Senders ist nachzulesen, wie es im Finale ab 20.15 Uhr abläuft: „Die neun Finalisten performen jeweils solo und gemeinsam mit ihrem Coach.

Danach entscheiden Nena und Larissa, Mark Forster und Max Giesinger, welches Talent aus ihren Teams sie ins finale Zuschauervoting schicken. Die drei letzten Finalisten dürfen einen weiteren Solo-Song singen, bevor das Publikum per Telefon- und SMS-Abstimmung entscheidet, wer ‚The Voice Kids’ 2018 wird.“

Also heißt es, erst einmal Daumen drücken für Anisa und wenn sie dann die letzte Hürde auch noch genommen hat, zum Telefon zu greifen und fleißig zu voten.