Veranstaltungen

Tour „Rock meets Classic“ macht am 13. März 2020 wieder in Würzburg Station

Illustre Sängerschar mit Alice Cooper an der Spitze

Archivartikel

„Rock meets Classic“ wird es auch 2020 geben: Die Rockshow mit Orchester findet am 13. März um 20 Uhr in der Würzburger s. Oliver Arena statt.

Über 20 Millionen verkaufte Tonträger, über 5000 Live-Auftritte und – als Krönung ihrer grandiosen Karriere – vor drei Jahren die Berufung in die ruhmreiche „Rock and Roll Hall of Fame“: Keine Frage: „Cheap Trick“ gehören zu den ganz großen Classic Rock Acts.

Und so freut sich Rock-meets- Classic-Veranstalter Manfred Hertlein, das Line-Up der kommenden RmC-Tour mit Robin Zander, dem Sänger der US-Band komplettieren zu können.

Die RMC-Fans dürfen sich auf einen Entertainer der Extraklasse und Mega-Hits wie „I Want You To Want Me“, „Surrender“ und mehr freuen.

2018 waren „Cheap Trick“ mit den Hair-Metal-Heroen „Poison“ auf ausverkaufter Stadion-Tour quer durch die USA unterwegs. Im Frühjahr 2020 steht Robin Zander nun auch wieder in Deutschland auf der Bühne. Rock meets Classic macht’s möglich. Mat Sinner, musikalischer Leiter von RmC: „Es ist eine besondere Ehre und Freude, mit einem großartigen Künstler wie Robin Zander ab März 2020 gemeinsam auf große RmC-Tour gehen zu können.“

Die komplette Künstlerliste der RMC-Tour 2020 gestaltet sich somit wie folgt: Kult-Rocker und Hauptact Alice Cooper (“School’s Out“, „Poison“), Cheap-Trick-Frontmann Robin Zander, Joyce „Baby Jean“ Kennedy, Sängeriin von Mother’s Finest („Baby Love“), Britanniens Rocker Thunder („Low Life In High Places“) und als special guest Robert Hart, Sänger der Manfred Mann’s Earth Band („Mighty Quinn“).

„Rock meets Classic“ hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem beliebten Termin im Jahreskalender der Rockgemeinde entwickelt. 200 Konzerte in acht Ländern mit 50 Originalsängern und Musikern der Rockgeschichte. Weltstars wie Ian Gillan von Deep Purple, Alice Cooper oder Don Felder von den Eagles sowie viele mehr begeisterten mit Songs wie „Smoke on the Water“, „Schools Out“ oder „Hotel California“ über 600 000 Besucher.