Walldürn

Jugendwallfahrt 50 Patres und Jugendliche trafen sich am Wochenende im Walldürner Konvent

Auf den Spuren von Franziskus

Walldürn.Die Franziskanische Jugendwallfahrt lockte am vergangenen Wochenende nach dem Franziskusfest knapp 50 Patres und Jugendliche aus verschiedenen Konventen und Pfarreien der Franziskaner-Minoriten in das Kloster Walldürn.

Das Wort Jesu "Alle sollen eins sein" aus dem Johannesevangelium stand über der diesjährigen Jugendwallfahrt und führte so gewissermaßen das Thema der Hauptwallfahrtszeit fort.

Ein Team Jugendlicher und junger Erwachsener um Pater Christoph Szachta bereitete Workshops, den Ausflug in die Tropfsteinhöhle in Eberstadt, einen bunten Abend und das ganze logistische "Drumherum" mit viel Liebe zum Detail vor, während die jungen Patres der deutschen Provinz der Begrüßungsabend und die Anleitung eines Theaterworkshops oblagen. Mit dem Sonntagsgottesdienst in der Basilika und dem Mittagessen klang das gemeinsame Wochenende aus, für dessen Gestaltung Pater Konrad Schlattmann im Namen der deutschen Provinz herzlich dankte. Eines der Ziele der Franziskanischen Jugendwallfahrt, Jugendliche aus verschiedenen Orten in Deutschland im franziskanischen Geist zu verknüpfen, wird seit Jahren auch dadurch deutlich erfahrbar, dass viele junge Erwachsene das ganze Jahr über in regem Kontakt und Austausch stehen und die Jugendwallfahrt stets zu einem Wiedersehensfest wird.

Deshalb steht der Termin für die Jubiläumsveranstaltung auch längst fest: Im kommenden Jahr findet die 30. Franziskanische Jugendwallfahrt vom 5. bis 7. Oktober im Konvent im sauerländischen Werdohl statt.