Walldürn

Neue Führung In der Basilika geht es um die Entstehung des Blutaltars / Kulinarischer Bogen durch die Geschichte

Auf den Spuren von Zacharias Juncker

„Zacharias Juncker zeigt seine Basilika“ – das ist der Titel einer neuen Führung, bei der sich die Teilnehmer mit Stadtführer Erhard Lang auf eine interessante Spurensuche begeben.

Walldürn. Unter dem Motto „Walldürn mit Genuss“ wird den Teilnehmern dabei ein kulturhistorischer Rundgang geboten. Bei der Führung gibt es einen Einblick in die Geschichte Walldürn – und passend dazu ausgewählte Speisen in mehreren Gängen, die einen kulinarischen Bogen durch fast 2000 Jahre Geschichte schlagen. Mit dabei bei dem kulinarischen Angebot sind die Gasthäuser „Riesen“ und „Hirsch“ und das Eiscafé „Azzurro“.

Gast der Premiere am Samstag war die Familie Dezi, die bei der Weihnachtsverlosung 2018 von „Walldürn gemeinsam“ als ersten Preis diese kulinarische Stadtführung gewonnen hat. Neben der Führung in der Basilika gehören eine Stadtführung mit Thomas Baunach und eine Führung im Elfenbeinmuseum dazu. Ein ausgefüllter Tag also.

Blutaltar im Mittelpunkt

Auftakt ist in der Basilika. Dort stellt Erhard Lang als Zacharias Juncker die Basilika und vor allem den Blutaltar vor. Der Bildhauer Zacharias Juncker, der älteste Sohn von Michael Juncker, lebte von circa 1578 bis 1665. Nach Ausbildung im väterlichen Betrieb und der Hochzeit 1606 wurde er 1608 Bürger in Würzburg. m 1620 kehrte er in seine wahrscheinliche Geburtsstadt Walldürn zurück, um in mehrjähriger Arbeit sein Hauptwerk zu schaffen. Er lebte dort im Juncker-Haus in der Hauptstraße, wo heute der Bücherladen zu finden ist.

Der Heiligblutaltar, dessen detailgenaue Schmuckformen aus Alabaster sind, ist der Aufbewahrungsort für das Korporale und damit Zentrum einer der bedeutendsten Wallfahrten in Deutschland.

Erhard Lang bietet den Teilnehmern viel Interessantes und Wissenswertes. Vor dem Blutaltar begrüßt er die Teilnehmer als „Statuarius“, also als Bildhauer. Er geht auf die Familiengeschichte der Junckers ein, schildert das Werden und die Ausgestaltung des Altars, das Blutwunder und den Bau der heutigen Basilika.

Eine gute Stunde dauert die Führung, die den Teilnehmer um einiges reicher an Wissen und Informationen entlässt. mar