Walldürn

Konrad-von-Dürn-Realschule

Ausflug in die Literaturgeschichte

Archivartikel

Walldürn/Buchen.Einen besonderen Ausflug in die Literaturgeschichte konnten die Schüler der 10. Klassen der Konrad- von-Dürn-Realschule in ihrem Deutschunterricht erleben. Schüler der Helene-Weber-Schule, die ehemals selbst die Realschule besuchten, mit ihrer Lehrerin F. Münster gaben einen interessanten Einblick in ihren Deutschunterricht am Gymnasium. F. Münster wies zunächst allgemein auf die Wege an ihrer Schule nach dem Realschulabschluss hin. So sei es möglich, durch den Besuch von Berufskolleg I und II eine Fachhochschulreife zu erlangen. Das Gymnasium strebe das Abitur an. Zwei Profilfächer mit jeweils sechs Wochenstunden prägten die soziale Ausrichtung des Gymnasiums und könnten nach Neigung beziehungsweise späterem Berufswunsch gewählt werden: „Gesundheit und Pflege“ oder „Pädagogik und Psychologie“.

Speziell im Fach Deutsch versuche man hier in Klasse 11 alle „auf einen Nenner“ zu bringen. Ab Klasse 12 beginne bereits die Vorbereitung auf das Abitur. Vorgegebene Themen seien hierbei Kurzprosa, Lyrik, Texterörterungen, Essays und natürlich Ganzschriften. Die zugrundeliegenden Literaturepochen dienten hierbei als Hilfe zum besseren Verständnis. So gaben Miriam Schmitt und Milena Mairon (Klasse 12) einen inhaltlichen Überblick über den „Goldenen Topf“ von E.T.A. Hoffman. Märchenhafte Elemente wie die Gefangenschaft in einer Kristallflasche oder ein Ausflug ins geheimnisvolle Atlantis nebst Hexen und Zauberkünsten entführten ins Reich der Fantasie.

Die Rastlosigkeit des „Faust“ von J.W. Goethe und seine Suche nach Erkenntnis bestimmten den unterhaltsamen Vortrag von Senta Gehrig (Klasse 13), die ihn auch mit Zitaten aus dem Werk untermalte. Gerade diese unerschöpfliche Suche und das Streben nach Erfüllung würden den Menschen ausmachen. Dabei sei er jedoch auch fehlbar, denn „es irrt der Mensch, solang er strebt“.

Im Anschluss an die genannten Klassiker der Weltliteratur teilten die Schüler der Helene-Weber-Schule noch ihre Erfahrungen vom Übergang von der Realschule auf das Gymnasium mit den Realschülern und beantworteten ihre Fragen.

Breunig-Teichmann und Münster lobten das Engagement der Schüler, die trotz Abiturprüfungen und anstehender Klassenarbeiten den Weg nach Walldürn unternommen hatten.