Walldürn

Jahreshauptversammlung in Altheim 34 Mitglieder / Dem neuen Kassenführungskonzept wurde zugestimmt / Gemeinsames Konto beim Stadtverband / Wahlen

Bernd Müller leitet weiterhin den CDU-Ortsverband

Archivartikel

Altheim.Das Vorstandsgremium mit Bernd Müller als Vorsitzenden und Christoph Mahler als dessen Stellvertreter steht dem CDU-Ortsverband Altheim für eine weitere Amtsperiode vor. Jasmin Sommer und Georg Sans als Schriftführerin beziehungsweise Kassenwart komplettieren den engen Vorstand. So das Ergebnis bei der Jahreshauptversammlung im VfB-Sportheim.

In seinem Rechenschaftsbericht wies Vorsitzenden Bernd Müller darauf hin, dass im zurückliegenden Jahr sechs Mitglieder verstorben seien.

Danach stellte Müller fest, dass die Hauptarbeit den gewählten CDU-Vertretern im Ortschafts- und Gemeinderat obliege. Außerhalb dieser Tätigkeit hatte die Bundestagswahl Priorität. MdB Alois Gerig war zu einem politischen Frühschoppen anlässlich des Straßenfestes in Altheim zu Gast.

Müller appellierte zum Abschluss seines Berichtes an die Mitglieder, junge Mitglieder zu werben und sie insbesondere als Kandidaten für den Ortschafts- und Gemeinderat zu gewinnen.

Schatzmeister Georg Sans berichtete von einem bescheidenen Anstieg des Guthabens. Wenig erfreut zeigten sich die Mitglieder darüber, dass bei der Kassenführung eine Änderung vorgesehen ist, die die Vereine belastet. Der aktuelle Mitgliederbestand beträgt 34 Personen, informierte Sans.

Dem Schatzmeister wurde vom Finanzprüfer Siegfried Schmitt eine einwandfreie Kassenführung attestierte. Schmitt hatte die Kasse gemeinsam mit Wilhelm Weber geprüft.

Bernd Müller informierte die Versammlung darüber, dass ein neues Kassenführungskonzept erarbeitet und zum 1. Januar eingeführt werde. Dies werde die Ortverbände unverhältnismäßig hoch belasten, erklärte Stadtverbandsvorsitzender Fabian Berger.

Die Lösung: Führung eines gemeinsamen Girokontos beim Stadtverband. Jeder Ortsverband behält dabei auch weiterhin sein bisheriges Guthaben auf einem Sparbuch. Für den Zahlungsverkehr kann dann das Girokonto des Stadtverbands genutzt werden.

Auf den Wunsch, weiterhin die Führung eines eigenen Finanzressorts zu haben, erklärte Fabian Berger, dass dies nicht mehr unbedingt vonnöten sei. Der Schatzmeister des Stadtverbands sei bereit, die Verwaltung komplett zu übernehmen. Der Vorsitzende des jeweiligen Ortsverbands könne das Sparbuch bei sich behalten. Bis zum Inkrafttreten – geplant am 1. Januar 2019 – werde weiterhin ein Schatzmeister des Ortsverbands erforderlich sein.

Dem vorgesehenen Kassenführungskonzept mit 800 Euro auf das Sparbuch des Stadtverbands stimmten die Mitglieder zu. Das übrige Guthaben soll für Sachspenden Verwendung finden.

Unter der Leitung des Stadtverbandsvorsitzenden gingen die satzungsmäßigen Neuwahlen nach der Entlastung des Vorstandes zügig über die Bühne. Neben dem eingangs gewählten engen Vorstands wurde des Weiteren in den erweiterten Vorstand gewählt: Pressesprecher Paul Popp; Beisitzer: Anton Bopp, Ludwig Czerny, Leo-Hubert Kappes, Hubert Mühling, Markus Rudolf, Lothar Weber sen., Clemens Schmitt, Josef Seitz, Raphael Neuberger; Kassenprüfer: Siegfried Schmitt und Wilhelm Weber.

Delegierte (in Klammern Ersatzdelegierte) für die Kreisparteitage sind: Bernd Müller (Jasmin Sommer), Hubert Mühling (Leo-Hubert Kappes), Christoph Mahler (Georg Sans), Anton Bopp (Sigfried Schmitt).

Abschließend wies Vorsitzender Bernd Müller darauf hin, dass 2019 Kommunalwahlen stattfinden und dafür auch wieder Kandidaten gefunden werden müssen. Es wird noch eine Nominierungsveranstaltung stattfinden. pp