Walldürn

Entlassfeier der Frankenlandschule Den 56 erfolgreichen Absolventen wurden die Zeugnisse überreicht / Lob und Preise für beste Schüler

„Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft“

Walldürn.In feierlicher Form und musikalisch umrahmt von der vierköpfigen Abi-Schulband (Carolin Kemmerer, Paul Hottmann, Jan König und Pascal Thiry) verabschiedeten Schulleitung und Lehrerkollegium der Frankenlandschule in der Mehrzweckhalle in Hainstadt die 56 Absolventen des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums.

Nach der Begrüßung durch Studiendirektor Torsten Mestmacher, stellvertretender Schulleiter der Frankenlandschule, sagte Landrat Dr. Achim Brötel, die 56 erfolgreichen Abiturienten hätten an diesem Tag ein wichtiges Etappenziel in ihrem Leben erreicht, in einer Welt lebend, die sich momentan verändere, und in einer Zeit, das man als längst als Gigabit-Zeitalter bezeichnen könne.

„Notwendiges Rüstzeug“

Der Elternbeiratsvorsitzende Adalbert Hauck, sagte, die Absolventen hätten das notwendige Rüstzeug für die erfolgreiche Bewältigung der beruflichen und gesellschaftlichen Anforderungen erhalten. Gerd Straub als Vorsitzender des Vereins der Freunde der Frankenlandschule führte aus, die Abiturienten hätten eine fundierte Grundlage für ihren weiteren Lebensweg erhalten. Zum einen im betriebswirtschaftlichen Wissen und Denken sowie in der sozialkritischen Beurteilung der Gesellschaft, im Demokratieverständnis und im Teamgeist, und zum anderen in der Persönlichkeitsbildung.

Oberstudiendirektor a. D. Hansotto Neubauer vom Diamantenen Jubiläums-Abiturjahrgang 1958 hielt die Festansprache. Er gab den erfolgreichen Schulabsolventen aus seiner bisherigen Lebens- und Berufserfahrung heraus einige wichtige Erfahrungswerte und richtungsweisende Hinweise und Tipps mit auf den künftigen Lebens- und Berufsweg. Sie sollten sich die Freude am Lernen zu erhalten, die über die bloße Wissensvermittlung hinaus-gehe. Bildung und Ausbildung seien der Schlüssel für die eigene Zufriedenheit, die eigene Sicherheit, das Leben zu meistern, für die eigene berufliche wie auch gesellschaftliche Zukunft.

Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn als Schulleiterin der Frankenlandschule zeichnete die jeweils besten Abschlussschüler in den Fachschaften mit Sonderpreisen sowie die besten Schüler der Abschlussklassen mit einem Buchpreis oder mit einem öffentlichen Lob aus.

Für überdurchschnittliche und herausragende schulischen Leistungen wurden ausgezeichnet:

Die von der Volksbank Franken und von Südwestmetall gestifteten Preise der Fachabteilung Wirtschaftsfächer – den so genannten „Wirtschaftspreis“ – erhielt Sven Krippner aus der Klasse WGW13/3; die von der Hollerbach-Stiftung gestifteten Preise der Fachschaft Informatik Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1, Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2 sowie Simon Falkner aus der Klasse WGW13/3; den Preis der Fachabteilung Englisch Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1; den Preis der Fachabteilung Deutsch – den so genannten „Scheffelpreis“ – Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1; den Preis der Fachabteilung Mathematik Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2; den Preis der Fachschaft Physik Steffen Münch aus Klasse WGI13 sowie Ferdinand Dirsch und Sophia Frankhauser aus der Klasse WGW13/3; den Preis der Fachschaft Sport – die sogenannte „Alfred-Maul-Gedächtnismedaille in Bronze“ – Paul Botzenhardt aus der Klasse WGW13/2. Den Schulpreis für vorbildliche Mitarbeit als Schülersprecher in der SMV erhielt Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2.

Lob und Preis überreicht

Einen Klassenpreis in Form einer Buchgabe für sehr gute schulische Leistungen erhielten als jeweilige Klassenbeste beziehungsweise als Schüler mit einem Notendurchschnitt von 1,5 und besser: Aus der Abschlussklasse WGI13/1 Janine Leitz mit einem Notendurchschnitt von 1,3 und Pascal Thiry mit einem Notendurchschnitt von 1,4; aus der Abschlussklasse WGW13/2 der Schuljahrgangsbeste Sven Krippner mit einem Notendurchschnitt von 1,0; aus der Abschlussklasse WGW13/3 Simon Falkner und Sophia Frankhauser mit einem Notendurchschnitt von jeweils 1,5.

Ein Lob für insgesamt sehr gute beziehungsweise gute schulische Leistungen (Note 1,6 bis 2,0) wurde an folgende Absolventen ausgesprochen: Klasse WGI13/1: Steffen Münch, Michelle Altenhof (beide 1,7), Niklas Münch (1,8); Klasse WGW13/2: Olga Smirnow (1,8), Christian Breunig (1,9); Klasse WGW13/3: Larissa Frey (1,6), Ferdinand Dirsch, Carolin Kemmerer (beide 1,7), Jakob Hauck (1,8).

Die Rede der Scheffelpreisträgerin Janine Leitz aus der Abschlussklasse WGI13/1 folgte. Die Abiturienten seien nun am Ziel angelangt und könnten an diesem Tag ernten, was sie vor Jahren gesät hätten. Mit dem Abitur ende ein Kapitel im bisherigen Leben eines jeden einzelnen, und ein jeder könne damit einen Schlussstrich ziehen unter seine Schul-Laufbahn und beginne nun etwas Neues. Ein jeder habe sich in diesen drei Jahren weiterentwickelt und könne stolz sein auf das, was er bis hier hin geschafft habe. Ein Jeder sei jetzt selbst verantwortlich für den Inhalt des neuen Kapitels im Buch des Lebens. Nun gelte es, sich neuen Zielen zu widmen und einen geeigneten Lebensweg zu finden sowie weiterhin gute Entscheidungen zu treffen.

Schulleiterin Felizitas Zürn nahm zusammen mit den jeweiligen Fachabteilungsleitern und Klassenlehrern dann die Entlassung der Schulabsolventen der Frankenlandschule durch die Überreichung der Abschlusszeugnisse vor. ds