Walldürn

Kinder- und Jugendheim St. Kilian Margarete Mackert, Burkard Niesner, Anja Weiskopf und Doris Hiller verabschiedet

Dank für langjährige Treue in schnelllebiger Zeit

Archivartikel

Walldürn.In Rahmen einer Feierstunde sind am vergangenen Donnerstag vier langjährige Mitarbeiter aus den Diensten des Erzbischöflichen Kinder- und Jugendheimes St. Kilian verabschiedet worden.

Beachtliche 127 Jahre kommen zusammen, wenn man die Mitarbeit von Margarete Mackert, Burkard Niesner, Anja Weiskopf und Doris Hiller zusammenrechnet. Für Heimleiterin Iris Hellmuth-Gurka war dies angesichts der von Schnelllebigkeit geprägten Zeit der die Arbeit der vier Mitarbeiter gebührend zu würdigen. Sie bedankte sich für die langjährige Treue und Verbundenheit mit dem Erzbischöflichen Kinder- und Jugendheim.

Geradlinige Art

Nach einer Ansprache von Lena Unangst, die als Mitglied der Mitarbeitervertretung Grüße, Dank und gute Wünsche aussprach, hielt der Rektor der der Erziehungseinrichtung angegliederten Nardini-Schule, Frank Hemberger, zunächst die Laudatio für Burkard Niesner. Dieser arbeitete die zurückliegenden 36 Jahre als Lehrer an der Nardini-Schule. Niesner zeichnete sich unter anderem durch seine engagierte Mitarbeit im Sportbereich, bei innovativen Theaterprojekten und im Vorbereitungskomitee für das Kiliansfest aus. Kollegen schätzten ihn für seine ausgleichende, geradlinige Art. Diese ermöglichte es Burkard Niesner, zu den ihm anvertrauten Schülern eine gute, tragfähige Beziehung herzustellen. „Dies ist in einem sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung gewiss nicht immer einfach, deshalb umso beachtenswerter“, sagte Hemberger.

Bereichsleiter Steffen Gimber sprach die Laudatio für Anja Weiskopf, die nach 27 Jahren einer neuen Aufgabe nachgehen wird. Weiskopf absolvierte mehrere Stationen in St. Kilian, war auf verschiedenen stationären Wohngruppen tätig, bevor sie 1998 ihre Bestimmung in der Arbeit mit jungen Menschen der Tagesgruppe „Gorch Fock“ fand. Weiskopf arbeitete mit großem Engagement bei allem, was sie tat. Dies zeigte sich auch in der Mitarbeit beim Redaktionsteam der hauseigenen Zeitschrift „Menschenskinder“. Zwischen 2015 und 2017 arbeitete sie für St. Kilian zusätzlich im Bereich der Sozialpädagogischen Familienhilfe und brachte ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen voll zum Einsatz.

Aufgaben mit Freude erledigt

Hauswirtschaftsleiterin Brigitte Leykauf ehrte sodann Margarete Mackert und Doris Hiller, die beide über Jahrzehnte im Hauswirtschaftsbereich und in der Gebäudereinigung tatkräftig im Einsatz waren.

Margarete Mackert nahm ihre Tätigkeit 1976 auf. Sie reinigte in den vergangenen 42 Jahren abwechselnd in allen Gebäuden der Einrichtung. Zuletzt war sie hauptsächlich in der hauseigenen Wäscherei beschäftigt und erledigte dort pflichtbewusst, zuverlässig und mit Freude bis zu ihrem Ausscheiden Mitte August ihre Aufgaben. Sie zeichnete sich stets durch ihr nettes Wesen aus und wird der Hausgemeinschaft immer in bester Erinnerung bleiben.

Doris Hillers Einsatzbereich lag in den vergangenen 22 Jahren hauptsächlich in der Schule. Rektor Frank Hemberger hob ihren stets guten Umgang mit den Schülern der Nardini-Schule hervor. Leykauf sprach besonders die kreativen Fähigkeiten von Doris Hiller an, die geschickt mit Nadel und Faden zum Beispiel auch Gardinen nähen konnte, wenn es nötig war.

Freude über Besuche

Direktorin Hellmuth-Gurka überreichte den vier ehemaligen Mitarbeitern im Namen der Stiftung jeweils ein Präsent und betonte, dass sich die Kollegen und die jungen Menschen der Einrichtung jederzeit über einen Besuch der vier freuen werden. ds