Walldürn

Freundeskreis der Musikschule zog Bilanz Rückblick auf das abgelaufene Jahr bei der Jahreshauptversammlung

Die Mitgliederentwicklung bereitet Sorge

Archivartikel

Walldürn.Berichte prägten die Jahreshauptversammlung des Freundeskreises der Musikschule der Stadt Walldürn im Bürgersaal des Alten Rathauses.

Der Vorsitzende des Freundeskreises der Musikschule der Stadt Walldürn, Ralf Stumpf, nannte rückblickend auf die Aktivitäten des Fördervereins in den vergangenen zwölf Monaten Veranstaltungen wie die Musizierwochen, den Tag der offenen Tür oder die Moonlight-Serenade.

Das Spendenaufkommen 2018 konzentrierte sich auf Spenden der Sparkasse Neckartal-Odenwald und der Volksbank Franken sowie auf wenige Spenden aus diversen Veranstaltungen. Der Freundeskreis hat 36 Mitglieder. Die Zusammenarbeit mit dem Leiter der Musikschule, Bernd Heß, bezeichnete Stumpf als sehr positiv. Die Mitgliederentwicklung bereite allerdings Sorgen.

Der Kassenbericht wurde vorgetragen von Schatzmeister Ortlieb Duschek, dem die Kassenrevisoren Almuth Döhling und Sven Paar eine einwandfreie Kassenführung bestätigten und daraufhin die Entlastung des Schatzmeisters vorschlugen, die einstimmig erfolgte.

Bernd Heß, der Leiter der Musikschule, sagte in seinem Bericht, das insgesamt 66 Eigen- beziehungsweise Fremdveranstaltungen sowie interne Vorspiele von der Musikschule durchgeführt oder von Schülern der Musikschule bespielt wurden. Die Kooperationen mit den Kindergärten, den Grundschulen Walldürn und Rippberg sowie mit der Konrad-von-Dürn-Realschule wurden erneut angeboten und erfolgreich fortgeführt, und zum Schuljahr 2017/2018 wurden in allen Kindergärten im Stadtgebiet die SBS-Kooperationen (Singen-Bewegen-Spielen) mit neun Kursen fortgeführt.

2018 haben Ulla Duschek aus der Gitarrenklasse von Musiklehrkraft Armin Wehner und Anna Dorongov aus der Klavierklasse von Musiklehrkraft Nina Benke zusammen mit Clair Winkelhöfer am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert teilgenommen und dabei einen 1. Preis erspielt, und Anna Dorongov beim Landeswettbewerb in Bietigheim-Bissingen einen 2. Preis erzielt.

Bei der „Musizierwoche“ präsentierten sich nahezu alle Musikschulschüler in rund 20 Musizierstunden in der Öffentlichkeit, sie war mit über 800 Besuchern an drei Tagen sehr gut besucht. Die „Moonlight-Serenade“ gehöre zum festen kulturellen Jazzmusik-Angebot. Das Themenkonzert hat sich durch die Mitgestaltung durch die Grundschule zu einer sehr beliebten Veranstaltung entwickelt.

Die von der den Musikschulen Buchen, Eberbach, Mosbach und Walldürn gegründete Junge Philharmonie Neckar-Odenwald gastierte 2018 in Buchen und Eberbach mit einem musikalisch sehr anspruchsvollen Programm.

Die Schülerentwicklung sei konstant und hat sich bei 570 Musikschülern (inklusive SBS) stabilisiert. Für jede kulturelle Einrichtung sei es nahezu unmöglich, kostendeckend zu wirtschaften und werde somit für jeden Träger defizitär sein. Betrachte man das Geschäftsjahr 2018 der Musikschule, so könne man feststellen, dass gemessen an der Schülerzahl und der tatsächlichen Zuführung von 93 500 Euro ohne kalkulatorische Kosten (circa 9000 Euro mehr als im Vorjahr) stets sehr sparsam gewirtschaftet worden sei. ds