Walldürn

Geld vom Land Fördermittel für Städtebaumaßnahme vom Wirtschaftsministerium

Die Ortskerne attraktiv gestalten

Walldürn.Die Stadt bekommt vom Land Geld für eine städtebauliche Maßnahme. Das teilte das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in einer Mitteilung mit.

Das Ministerium hat den Städten und Gemeinden im Land insgesamt rund 244,9 Millionen Euro für 370 städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen 2018 bewilligt. 101,25 Millionen Euro der Mittel kommen vom Bund. Geld fließt auch nach Walldürn. Es gibt 600 000 Euro für das Sanierungsgebiet „Obere Vorstadtstraße/Schmalgasse“. Es handelt sich um eine Finanzhilfeerhöhung der laufenden Erneuerungsmaßnahme.

Gefördert werden 68 neue Sanierungsgebiete sowie 255 bereits laufende Gebiete, für die die Mittel aufgestockt werden. Enthalten sind auch 47 Einzelvorhaben, die im Rahmen des Bund-Länder-Investitionspakts „soziale Integration im Quartier“ gefördert werden.

„Diese erheblichen Finanzhilfen ermöglichen es den Kommunen im Land, ihre Ortskerne attraktiv zu gestalten und brachliegende Flächen zu aktivieren. Sie schaffen Wohnungen, Grün- und Freiflächen und sorgen für eine bedarfsgerechte Nahversorgung in ländlichen Gebieten“, erklärte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. „Mit der aktuellen Programmentscheidung schaffen wir die notwendige finanzielle Planungssicherheit für unsere Städte und Gemein-den.“

Hohes Niveau

Das Fördervolumen liegt 2018 wieder auf einem außerordentlich hohen Niveau. Erneut waren die Städtebaufördermittel sehr gefragt: Es wurden mehr als drei Mal so viele Mittel beantragt als zur Verfügung stehen. „Dies zeigt, dass sich unsere Kommunen sehr für ihre städtebauliche Weiterentwicklung engagieren“, so die Ministerin. Ein wichtiger Schwerpunkt der Förderung liegt auch 2018 darin, Flächen und leerstehende Immobilien umzunutzen, zu modernisieren und zu aktivieren, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

Allein in den Gebieten, die neu in die Städtebauförderung aufgenommen wurden, sind mehr als 2000 neue Wohneinheiten geplant, so die Mitteilung weiter.

Rund 3100 Wohneinheiten sollen modernisiert werden. Hinzu kommen neue und modernisierte Wohnungen in den Sanierungsgebieten, in denen die Mittel aufgestockt werden.