Walldürn

Gauditurnier des TC Altheim Christian Lauer triumphiert erneut bei launigem Wettstreit

Die Teilnehmer hatten viel Spaß mit Pfanne und Kanne

Altheim.Beim zweiten Gauditurnier des Tennisclubs stellten sich am Feiertag neun wagemutige Recken den diversen Handicaps. Je nach Spielstärke mussten die Teilnehmer des spaßigen Wettstreits mit mehr oder weniger großen und immer neuen Beeinträchtigungen zurechtkommen. In zwei Gruppen wurden zunächst die Qualifikanten der A- und B-Finalrunde ermittelt. In Gruppe 1 war Christian Lauer nicht zu stoppen, obwohl er zum Beispiel mit einem XXL-Schläger mit doppelter Länge oder einer Bratpfanne als Tennisschlägerersatz antreten musste. Zweiter wurde Helmut Kappes, der zunächst eine Gießkanne tragen musste, dann in Handschellen spielte und schließlich mit einem Vesperbrett versuchte, die Bälle zu treffen. In einer ausgeglichenen Vorrunde verpassten die Nachwuchstalente Laurien Frank und Antonia Müller, die gemeinsam mit nur einem Schläger antraten, ähnlich knapp das Halbfinale der A-Runde wie Melanie Kappes.

Sehr spannend ging es auch in Gruppe 2 zu. U14-Juniorin Pia Weber musste als einzige nicht mit einem Handicap antreten und nutzte dies, um den zweiten Rang zu erobern. Übertroffen wurde sie nur von Gaby Kappes, die unter anderem Hindernissen auf ihrem Spielfeld ausweichen musste und mit einem Kinderschläger auftrumpfte.

Verena Kappes sowie Fabian Schnorr mussten sich mit den Folgepositionen zufrieden geben und belegten im Endklassement die Plätze 7 und 6. Sieger der B-Finalrunde wurde schließlich das Duo der beiden Youngster Laurien Frank und Antonia Müller. Die vier Halbfinalisten der A-Runde ermittelten unterdessen den Turniersieger. Gaby Kappes mit dicken Winterhandschuhen unterlag im Familienduell Helmut mit 10:8, 6:10 und 2:10. Die Beeinträchtigung „Hocke“ konnte Christian Lauer gegen Pia Weber nicht aufhalten. Durch sein 10:7, 10:6 marschierte er wie im Vorjahr ins Finale.

Doch zunächst stand noch das Duell um Bronze auf dem Programm. Die Routine von Gaby Kappes behielt mit 10:6, 10:6 die Oberhand und sicherte sich Platz drei vor Pia Weber. Das Finale bestritten Christian Lauer und Helmut Kappes, die je einen Durchgang mit den Handicaps Bratpfanne und Vesperbrett antraten. Nachdem es in der Vorrunde noch holprig begonnen hatte, sah es jetzt bei beiden trotz ungewohntem Spielgerät durchaus nach echtem Tennis aus und es entwickelten sich immer längere Ballwechsel. Das bessere Ende hatte Christian Lauer auf seiner Seite. Mit 10:8 und 10:7 krönte er sich zum Gewinner, während dem zuletzt zweimaligen Ortsturniersieger Helmut Kappes das Double als Krönung seiner Laufbahn verwehrt bleibt. Mit der Siegerehrung endete die gelungene und sehr witzige Veranstaltung.